Freitag, 19. Mai 2017

Umwälzen

Meine Festplatte platzt. Aus allen Nähten. Obwohl es ein Riesending ist. Schuld sind die Meerschweine. Besser gesagt die gefühlte halbe Million Schweinebilder auf meinem Rechner. Und die müssen jetzt runter. Das mit dem Aussortieren klappt nur so mittelprächtig wegen: "Och, da guckt sie so lieb, auch wenn´s verschwommen ist." Oder :  "Nee, der ist schon gestorben- von dem kann ich keine neuen Bilder machen. Die KANN ich unmöglich löschen."  Auch wenn nur der flüchtende Hintern drauf ist etc.
Das ist auch der Grund warum ich aktuell so ungern Fotos mache.  Jedesmal muss ich was anderes dafür löschen.
Daher kommt heute die grosse - ich wälze meinen ganzen Fotokram auf eine drei externe Festplatten um- Aktion. Drückt mir die Daumen dass alles klappt. Sonst gibts demnächst nurnoch handgezeichnete Bilder auf dem Blog weil keine Fotos mehr da sind. Zum einstimmen darauf:

Mittwoch, 10. Mai 2017

Trio in Tricolor und Schwarz

Es sind wieder neue Pflegeschweinchen bei uns eingezogen. Franklin (Kastrat) und seine beiden Mädels Gina (tricolor) und Nora (schwarz). Die drei haben sogar schon Interessenten und können eventuell Anfang Juni zusammen ausziehen.

Gina die Neugierige

Nora - Schönheit ganz in schwarz.


Franklin hat bei Ankunft erstmal sehr viele Haare gelassen und hat auch leicht schuppiges Fell. Beim Tierarzt konnten keine Milben, Haarlinge oder anderes Krabbelgetiers gefunden werden, daher bekommt er jetzt erst mal aromatische Saaten zur Vitaminversorgung. Warscheinlich ist es einfach der Stress vom Umzug.

Franklin nimmt Leckerli auch schon aus der Hand



Auf Erkundungstour im Schweinezimmer


Die drei sind noch jung und richtig fit, brauchen also viel Platz zum rennen. Zudem rufen sie regelmässig lautstark nach Futter was meine eigenen Schweine etwas irritiert.  Wie findet ihr die Drei? Sind sie nicht zuckersüss?

Hier riecht was lecker!







Donnerstag, 4. Mai 2017

Welches Schweinderl hätten´s den gerne?

Juchhhuu! Das Leben ist zu kurz ist um Dinge auf die lange Bank schieben.
Man sollte seine Träume heute leben. Und mein Traum ist es knuffigen kleinen Pelzern (neues Modewort meines Freundes für Meerschweinchen) zu helfen.


 Deshalb adoptieren wir Eines von diesen kleinen Laborschweinchen.
Da ich gegen Tierversuche bin und Vegetarier möchte ich jetzt auch die bewundernswerte Arbeit von Menschen die Labortiere auf legalem Weg vermitteln unterstützen.
Und wer jetzt denkt man macht es den Labormittarbeitern damit leicht weil sie "überschüssiges Material" einfach loswerden, dem sei gesagt dass eine Horde Meerschweine ums Eck bringen wesentlich leichter ist als den ganzen Aufwand mit den Tierschützern. Das Vermitteln ist also de facto ne gute Sache.

Eine von den Süssen darf auf jedenfall den Rest ihres Lebens als Teil unserer Familie verbringen. Warscheinlich kommt sie Ende des Monats zu uns.
Hoffentlich versteht sie sich mit den anderen Unholden und hat nicht zu arg Angst.
Ich freu mich jedenfalls jetzt schon drauf.  #hibbel#muhahahaha

Zudem kommen Morgen noch drei neue Vermittlungsschweinchen der Meerschweinchenhilfe bei mir an. Tagesplan für Morgen steht!
Für die drei Vermittlungsschweinchen muss ich morgen  früh noch den Stall in denen sie die nächsten Wochen hausen etwas pimpen. Ich will 2 Ebenen des Käfigs über eine Rampe verbinden so dass mehr Platz für sie ist. Allerdings weiss ich noch net genau wie ich es mache.
Am liebsten würde ich jetzt direkt mit der Stichsäge dem Stall zu Leibe rücken. Aber leider ist es kurz vor 2 Uhr (in der Nacht). Und irgendwie sagt mir ein dumpfes Gefühl in der Magengrube dass unsere Nachbarn das nicht so lustig finden werden. Könnte aber auch Hunger sein.

Grüssle eure Doro



Mittwoch, 26. April 2017

Vorstellung und Realität



 Heute hatte ich frei. In der Vorstellung hab ich mich im Sommerröckchen auf der Liege im Garten sonnen gesehen. Und die Schweine im Gras daneben.
Die Wunschvorstellung hielt genau so lange an, bis ich nach dem Aufstehen den Schlafzimmervorhang weggezogen hab. Ströhmender Regen. Na toll. Keine Wutzen im Gras. Keine Doro in der Sonne. Ade Sommerkleidchen. Ade Sommereis. *mimimi*



Anschliessend Frühstück für mich. Eine neue Smoothie Bowl ausgetestet. Fazit: Bäh, die war saurer als gedacht. Igitt.
Und für die Schweine gab´s Salat und Gemüse. Entäuschend. Dabei hatten Sie sich so auf´s  Gras gefreut.

Am Mittag hab ich dann versucht die trägen Schweinekörper zu aktivieren in dem ich ihnen frische Zweige unseres Apfelbaums geschnitten hab. Leider hat sich ausser Bommi niemand wirklich dafür interessiert.







Bommi: "Oh lecker, frische Zweige. Nomnom. Wo bleibt ihr denn alle? Alleine fressen ist doof!"

Smilla: "Pft. Bin immer noch sauer wegen dem Frühstück. Wo bleibt unser Gras?"
Motte: "Genau! Hände hoch und Gras rausrücken! Aber pronto!"

Ich : "Nene, jetzt ist es zu nass, vielleicht später. Ich leg mich mal kurz auf´s Ohr"

.... 2 bis 3 Stunden später.....

Ich: "Immer noch zu nass. Da geh ich net raus. Vergesst es. Heute müsst ihr mal auf Gras verzichten. Ausserdem sind eure Krallen zu lang. Die müssen ab!"

Schweine im Chor: "Motzmuik!!!  *brommsel* Dafür schlafen wir den Rest vom Tag und lassen uns net freiwillig fotografieren. Wär ja auch noch Schöner!"

 Das ist der Grund warum es heute überwiegend Bommelbilder gibt. Die anderen Wutzen waren frühjahrsmüde und sauer dass es kein Gras gab. Und zusätzlich waren sie stark empört dass sie zum Gesundheitscheck gefangen wurden und die Pediküre dran war. Da darf man auch mal die beleidigte Schweinewurst spielen.


Mir schmeckts jedenfalls!


 Und Morgen? Da muss ich wieder Arbeiten.
Die Sonne scheint wieder und wenn ich nach Hause komm sind die Fellbomben nicht mehr beleidigt. Aber es ist zu dunkel um Bilder zu machen. Wetten? Realität eben.






Donnerstag, 20. April 2017

Happy Wutz

Aller Anfang ist schwer. Auch beim Grasanfüttern. Immer mehr steigern je nach Verträglichkeit. Aktuell sind wir von einer kleinen Handvoll Gartengras zu einem sehr kleinen Korb Wiesengras gelangt. Und dann hatte ich auf Grund der Kälte schon wieder kein Bock mehr zum pflücken.
Statt dessen werden sie Schweine heute wieder mit Erbsenflocken getröstet. Auch wenn ihnen Gras sicher lieber wäre.




Tja, das kennt man ja. Man wünscht sich was und kriegt trotzdem nicht immer das was man will. Sowas wie : 
  • das silberne Porsche- Cabrio
  • pflegeleichte Haare
  • das eigene Haus mit riesen Garten
  • den Traumbody
  • gute Arbeitszeiten etc.



 Auch die Schweine kriegen nicht immer alle ihre Wünsche erfüllt. Wobei die Liste da anders aussieht. Hier geht es eher um Fressbares. Am ehesten um:
  • das Gras
  • die Erbsenflocken
  • die ganz arg ungesunden  und mittlerweile im Handel nicht mehr erhältlichen Superleckerli
  • neue superflauschige Kuschelkörbchen
  • die Vernichtung der Krallenschere etc. 


 Die Schweine nehmen diese Liste jedoch nicht so ernst, denn für sie zählt eher der Moment: Gras in 5 Minuten oder Erbsenflocke sofort? Die Flocke gewinnt. Warum? Für die Schweine zählt jeder Augenblick. Also nehme ich mir daran ein Beispiel und bin zufrieden mit:
  • meinem alten Auto, dass noch gut fährt
  • meinem anstrengenden aber tollen Job
  • dass ich mit meinem Traummann im Grünen mit Garten wohne (kleines Manko: der Mann ist nur bedingt meerschweineaffin)
  • und das wichtigste: 5 kleine süsse Fellbüschel zeigen mir jeden Tag was Glücklichsein eigentlich heisst. 


  Und wenn ich nach einem anstrengenden Tag im Schweinegehege sitze und dann Erbsenflocken verteile merke ich das mein persönliches Glück in den ganz kleinen Dingen liegt. Zufriedene Wutzen beim Kauen zu beobachten. Was gibt es Entspannteres?
Und um auch das Glücklichsein meiner Schweine etwas zu steigern gibts Morgen wieder Gras.
Versprochen!

Mittwoch, 12. April 2017

Aus heiterem Himmel

Was die Leute mich wirklich oft fragen ist: "Wie oft mistest du deinen Stall? Wie lange dauert das? Und was machen deine Wutzen in der Zeit?"
Hier der Schweinegehege Grundreinigungsguide im Hause Wutzdoc:
Einmal in der Woche (meist Samstags) wird sauber gemacht was so ca 1-2 Stunden dauert.

Die Ruhe vor dem Sturm

Man will doch nur genüsslich nagen und dann...

...muss man sich schnell in Sicherheit bringen.

Und die Schweine? Die schmollen in der Zeit. Mittlerweile könnte man meinen dass sich die Fellbomben daran gewöhnt haben. Aber jedesmal bricht das CHAOS völlig unverhoffterweise aus heiterem Himmel über sie herein. Dann werden sie eingesammelt und verbringen die nächste Stunde wahlweise im Winter im Gästegehege oder in den Transportboxen und im Sommer im Freigehege. Tragisch so ein Schweineleben.  Und sooo stressig. 


Irgendwie sieht es beim misten immer so chaotisch aus. Stall sauber, Zimmer Bombentrichter.

Die Schweine bei der Insepktion.

Joa, das passt so.


Das ganze hab ich mal für euch gefilmt.
Und wenn ihr euch jetzt denkt,  "Leute, sieht die Doro schlimm aus in dem Video! Die Hose zerrissen und auch das T- Shirt zu gross!" dem sei gesagt: Hier wird im Dreck (und die Wutzen machen viel davon!) geschafft. Dazu braucht man naturgemäss seeehr alte und zerissene Klamotten.





  Und jetzt seid ihr dran. Rein in die Alltagskleider und raus mit dem Mist!



Sonntag, 9. April 2017

Onlinegames

Heute waren die Schweinchen zum ersten Mal wieder draussen in der Sonne. Bei dem Bombenwetter durften sie wieder unseren Rasen mähen. Motte hat ihre Sommerfrisur bekommen und war dementsprechend sauer. Und die Futtergeber? Die haben ne neue Waschmaschine geordert, da die Alte nach 6 Jahren den Geist aufgegeben hat. Und die Schweinewäsche wäscht sich schliesslich nicht von selbst. Jetzt hoffe ich mal das alles funktioniert und wir ab Mitte der nächsten Woche wieder lustig drauf los waschen können.
Heute war dann für uns nurnoch bissl Sport und chillen angesagt. Und was machen die Schweine in unbeobachteten Momenten? Seht selbst:

Smilla: "Bitte, nur noch ein Game, dann geh ich auch raus den Rasen mähen. Versprochen!"