Samstag, 28. September 2013

Camping für Schweine

Ja die Schweine wollen auch mal raus aus dem Trott, daher ein kleines do-it yourself für alle Schweinebesitzer. Zum Wohlfühlcampen im eigenen Garten brauchen die Schweine ein gesichertes Gehege (oder einen Schweinebesitzer der mit der Kamera neben dem Gehege campiert) und ein Tipi zum zelten. 


Outdoorliving




Wenn man die Schweine fragt was die für ein Häuschen  wollen liegen die Prioritäten unterschiedlich:

Coca: : Ich will beim campen was wo niemand mich von oben packen kann!
Woody: Ich muss alle meine Mädels immerzu im Blick haben!
Nami: Ich will alle anderen auch riechen können! Und mit Pipi besprenkeln bei Bedarf.
Coffee: Ich will es essen und drauf schlafen können!




Um allen Anforderungen gerecht zu werden gibt es die einfachste Lösung : Ein Asttipi- komplett essbar und gut recycelbar.
  Benötigte Dinge: Äste, ggf. Bindedraht
Man gehe in den Wald-

 suche ein Strauch /Baum den man kennt- in meinem Fall Haselnuss (für Superbotaniker wie mich- das ist der mit den Haselnüssen dran) von dem man weiss das die Schweine Ihn fressen dürfen und schneide einige Zweige ab. Zu Hause über einen dreibeinigen Ast hängen oder mit Bindedraht oben zusammenbinden. Fertig.




Die Schweine lieben das Konstrukt. Am besten ist natürlich das man es komplett verspeisen kann. Nach dem Tag im Garten wandert es ins Gehege und wird nach und nach immer weniger bis irgendwann nurnoch das Astgerippe übrigbleibt.
Wenn es nach einigen Tagen eingetrocknet ist muss man auf Schweineaugenhöhe alle spitzen Seitenästchen entfernen, der Rest wandert schliesslich in die grüne Tonne.
Wie man sieht wird das Tipi vom Rudel belagert und als Unterschlupf, Futter und Bett verwendet. 








 Bis denn Eure Doro.

PS: Welche Zweige gegessen werden dürfen zu sehen hier bei diebrain.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen