Montag, 9. September 2013

Nami

Als ich noch aktiv für die Meerschweinchenhilfe Tiere vermittelt habe kam ein schwangeres Weibchen zu mir in die Pflegestelle. Am 31.08.2009 kamen 4 gesunde Babys auf die Welt. Durch die Inzucht der Elterntiere leider alle untergewichtig. Dabei war auch Nami. Schnell war klar das Sie bei mir bleiben durfte wenn Sie sich mit den beiden Kastraten versteht. Der erwartete Kriegsschauplatz zwischen den beiden Männchen blieb aus, statt dessen hat Sie schon als kleiner Stöpsel die Macht an sich gerissen und war anschliessend die Chefin im Ring.



Woody: * Also die Nami, die ist ja so ne Zicke. Da darf ich nie auch nur in die Nähe vom Popo, sonst explodiert Sie auf der Stelle und da kommt ganz viel Pipi raus. Das kommt daher weil die war ganz lange die Chefin. (Anmerkung der Redaktion: Parallelen zu weiblichen Führungskräften in Deutschland konnten nicht bestätigt werden. Ganz besonders die Pipifrage- gegnerische Fraktionen mit Urin besprenkeln bleibt im Wahlkampf unerwähnt. In der Realität sind es wohl eher verbale Ergüsse die sich auf die Untertanen ausbreiten.) Aber seit ich da bin läuft alles nach meiner Pfeife. He Ihr da, das ist mein Broccoli! Geb das wieder her, jetzt gleich! *




Nami ist ein kleines Kampfschwein. Sie hasst es hochgehoben zu werden und zeigt das auch recht deutlich. Sie nagt an Kleidern bis da Löcher drin sind, und knabbert auch mal an der nackten Haut  (autsch). Fusspflege mag Sie nicht, wiegen ist doof und am schlimsten ist Haareschneiden. Leider bekommt Sie wenn man nichts macht richtig langes Fell (zu heiss im Sommer, zu sperrig im Winter) , so das alle 14 Tage die Schere zum Zuge kommt. Es wird geschrien, gestrampelt, gebissen, genagt, getreten. Nein schüchtern ist Sie nicht wirklich!





Wenn man tut was Sie will ist Sie total süss. Also eine Katze im Schweinepelz sozusagen. Wie der Blitz ist Sie im Gehege unterwegs, niemals stillsitzend und  immer mit einer gewissen Skepsis gegenüber allem neuen behaftet. Sie putzt sich selbst ständig das Fell und kämmt sich auch schonmal Ihren Schnauzbart (siehe Fotocollage). Beim Futter ist sie extrem wählerisch. Was Ihr nicht ins Konzept passt wird nicht gegessen. Das hat Sie sich von Ihrer Mama abgeschaut.



Fakten:

  • " Alles MEINS!"
  • putzt sich nach jedem Essen und zwischendurch auch bei jeder Gelegenheit
  • was Sie nicht kennt frisst sie nicht (könnte ja vergiftet sein)
  •  immer skeptisch
  • hasst Dill und andere intensiv riechende Kräuter
  • schneller als der Blitz
  • Tarnt sich im Aussengehege indem Sie sich möglichst flach durchs Gras bewegt 
  •  Berufswunsch: Agentin im Nahkampf
  • sieht unschuldig aus, hat es aber faustdick hinter den Ohren
  • wiegt nur knapp 780 g (mit Fell)
  • Spitzname: Schnäuzel



1 Kommentar:

  1. Ich muss die Seite zuzeit jeden Tag checken, ob und was so um (ehemalig) unseren Woddy passiert.
    Ich glaub, ein besseres Zuhause hätten wir im wohl kaum geben können ;)

    AntwortenLöschen