Dienstag, 29. April 2014

Fraulein Smilla

Langsam wird die Kleine erwachsen- da wird es höchste Zeit Sie auch mal offiziell vorzustellen.
Gestatten: Smilla, Fräulein Smilla



Smilla zog im letzten Herbst bei uns ein. Sie kam aus schlechter Haltung, wohnte in einem Käfig in dem ich keinen Hamster halten würde.
Anfangs gab es etwas Ärger mit Coca; von den anderen Schweinen wurde sie jedoch super im Rudel aufgenommen.

In den ersten Tagen rannte Sie total viel und popcornte ständig durch den Käfig. Zudem musste Sie ALLES untersuchen, sprang überall drauf oder drüber. Einmal sass sie sogar vor dem Käfig und hüpfte als ich ins Zimmer kam schnell wieder zurück.
Sie ist eine richtige Sportskanone. Während die anderen sich träge durch den Käfig wälzen rennt Sie hüpfend und quietschend durch die Gegend.









Obwohl Sie erst ein halbes Jahr alt ist hat Sie die Co- Chefposition errungen, die vorher Nami inne hatte. Der Chef ist und bleibt unangefochten Woody.





 Um sich leckeres Essen zu sichern nimmt sie es ins Maul und schleppt es ins Häuschen und lässt es dort und frisst mit den anderen am Napf weiter. Später geht Sie dann zurück und holt es sich wieder- mit ner gewissen Fehlerquote. Also entweder ist sie so schlau das Essen vor den Andern zu verstecken oder so dumm, das sie während dem Fressen lieber was anderes will und es dann im Häuschen vergisst. Je nachdem wie man es sieht.









































Facts about Smilla: 
  •  Streckt immer die Nase in den Wind
  •  versucht ständig auszubrechen (die Welt ist nicht genug)
  •  Schnellste und Agilste von allen
  •  Liebt Hängematten, besonders wenn jemand Anders drinliegt
  •  Fürchtet sich vor lauten Geräuschen und rennt dann panisch durch den Stall (Staubsaugerphobie)
  • versteckt gerne Futter (und vergisst dann wo)
  • beste Freundin: Coffee
  • hat eine Pofalte
  • gegen Leckerli immun
  • hat stehende Ohren (die meisten Piggies haben Hängeohren)

Sonntag, 20. April 2014

Frohe Ostern!

Wir wünschen euch ein tolles Osterfest, viel Gras, Kräuter und frische Äste vom Osterhasen. Lasst euch von euren Futtersklaven bespassen und stellt viel lustigen Unsinn an!
 Woody, Nami, Coca, Coffee und Smilla

 



Freitag, 18. April 2014

Hurra! ... ach nee doch nicht.

Stellt euch vor Ihr fahrt Montags wie immer zur Arbeit und merkt Morgens im Berufsverkehr das irgendwie weniger Autos als sonst unterwegs sind. Ihr denkt euch noch nichts dabei, aber im Laufe der Woche wird euch klar- es müssen wieder irgendwelche Ferien sein. Da gefühlt Weihnachten grade erst rum ist und ihr keine Kinder habt wisst ihr erstmal nicht welche- sind ja ständig irgendwelche.

Am Donnerstagabend ein Blick in den Kühlschrank- gähnende Leere starrt zurück und Ihr ermahnt Sie doch höflich sich die Hand vor den Mund zu halten. Naja, Morgen nach der Arbeit geht Ihr einkaufen - jetzt erstmal ein bissl zocken....
Am nächsten Morgen- der Wecker geht um 5.30 Uhr-  knurrt euer Partner neben euch was von weiterschlafen und Karfreitag. Ihr denkt noch : "Yeah, Feiertag" bevor Ihr wieder ins Traumland abdriftet.

Gegen Mittag, nachdem Ihr endlich ausgeschlafen habt werft Ihr einen kurzen Blick ins Schweinezimmer. 5 vorwurfsvolle Augenpaare schauen euch an.





 Wieder am Kühlschrank angekommen hat sich die Leere schon häuslich eingerichtet und es wird euch siedend heiss klar- vollkommen ohne Vorwarnung und einfach so ist es Ostern geworden. 
Und jetzt? Für euch gibts Fertigpizza- und was ist mit den Schweinen?
Hier ist der ultimative Notfallplan für vollkommen verplante Menschen mit hungrigen Meerschweinchen an Wochenenden oder überraschend hereinbrechenden Feiertagen.

1)
Sind eure Schweine an frisches Gras gewöhnt, dann überredet euren Freund, eine Freundin oder irgendwen anders mit euch spazieren zu gehen und pflückt einen Riesenkorb frische Wiese. Warum jemand mit muss? Habt Ihr etwa Lust alleine durch den Karfreitagsregen zu stiefeln? Nö, und ihr braucht schliesslich auch jemand der den Regenschirm hält.




2)
Sind eure Schweine nicht an frisches Gras gewöhnt, ist es gerade Winter oder wohnt Ihr in der Großstadt dann bestellt euch Pizza mit Salat ohne Dressing und ohne Zwiebeln. Die Pizza kriegt Ihr, den Salat die Wutzen. Nachteil: Diese Version geht ganz schön ins Geld.




Natürlich ist dieser Tip rein hypothetisch, denn als Superhausfrau habt Ihr den österlichen Einkauf (genau wie ich  *husthust* ) natürlich bereits Mittwochs hinter euch gebracht und Ihr müsst nicht am Karsamstag mit lauter `es-ist-Feiertag,-da-verhungert-man-wenn-man-nicht-vorsorgt-Leuten´ im Supermarkt um den letzten Salatkopf kämpfen.


Diese Geschichte ist natürlich völlig frei erfunden, mögliche Parallelen zu lebenden Personen sind rein zufällig.
 PS. Mir graut es vor Morgen.
PPS. Lasst das nasse Gras ein bisschen trocknen.

Montag, 14. April 2014

Wild im Graswald

Im Frühling kommen die Schweine nur bei schönem Wetter raus, was zur Folge hat dass das Gras Dschungelartig nach oben schiesst. Wenn man die Wutzen dann rauslässt werden Sie vom Rasenmäher zum "Baumfäller" und nagen als erstes die gaaanz grossen Halme ab.


Baum fällt!


Die sind ja auch am leckersten. Zudem wird wie wild gebrommselt (Woody), sich zum schlafen einfach  mitten in die Wiese geworfen (Coffee) und durch den Zaun gequetscht und ausgebrochen (Smilla).




Im Dschungel




In dem ungesicherten Auslauf sind die Schweine nur unter Aufsicht, den wir haben 3 Nachbarskatzen, die schon immer mal gerne Schweinefilet probieren wollten....

Was ist denn das im Gras? Snacks?



Mittwoch, 9. April 2014

Die Aussenwelt

Erinnert ihr euch an Toy- Story? An diese kleinen Marsmännchen im Spielautomaten die noch nie in "der Aussenwelt" waren. Irgendwie sind die ganz bestimmt mit Meerschweinchen verwandt. Wenn man die Meerschweine im Frühling das Erste mal raussetzt dann wird zwar direkt und nonstop Gras in sich reingestopft, aber zusätzlich bestaunen die Schweine auch die - zwar schon vom Vorjahr bekannte aber wieder verdrängte Umwelt. Alle Geräusche- Fahrradklingel, Vögel, rasenmähender Nachbarn- werden potentiell erstmal als Fressfeinde eingestuft.






Um Sie gegen echte Fressfeinde zu sichern haben wir letztes Jahr ein kleines Aussengehege aus Dachlatten zusammengeschustert. Das ist nur zum gelegentlichen Schönwetterchillen gedacht. Nachts und bei schlechtem Wetter kommen die Schweine rein.


 Das Konstrukt wandert im Laufe des Jahres über die gesamte Rasenfläche und die Schweine kommen Ihrer Arbeit als Rasenmäher nach.


Habt Ihr auch Schönwettergartenschweine? Oder wohnen eure das ganze Jahr draussen?


Wutzen bei der Arbeit

Freitag, 4. April 2014

Der Mehrwert einer Wutz- oder der König der Schweine


In einem bekannten Schweineforum gibt es einen Beitrag der lautet: Wie teuer war euer Meerschweinchen denn? Da antworten die Leute drauf und schreiben von 23 Euro bis 500 Euro mit Tierarztkosten alles.

  Es gibt Tierärzte Trottel die meinen der Wert eines Schweinchens liegt zwischen 25 und 30 Euro. Und wenn die Tierarztkosten z.b. für eine OP diesen Betrag übersteigen wird dem Besitzer schnell mal die Euthanasie nahegelegt. Ja, diese Tierärzte sehen mich dann auch nicht wieder.


 Und jetzt meine Frage: Was ist euch euer Schweinchen wert?
Für mich ist diese Frage seeehr einfach:  Jedes meiner Schweine ist UNBEZAHLBAR.
Als wichtige Nutztiere mähen Sie den Rasen und düngen ihn, helfen das stets genügend Vitamine in Form von Gemüse im Haus ist und sorgen dafür das selbst schüchterne Menschen sich wie Autoritätspersonen fühlen dürfen, da die Wutzen selbst vor dem ängstlichstem und schüchternsten Menschen erstmal Angst haben.
"Hehe- ich bin euere Königin! Fürchtet mich ihr Untertanen!"



Wie jeder gute Herrscher muss man auch in der Schweineautokratie für jeglichen Mist sorgen (und ihn entsorgen). Da der Anschaffungspreis nur ein Bruchteil der Wutzenkosten ausmacht sollte man sich vorher überlegen ob man den Titel des Schweineherrschers auch wirklich übernehmen möchte. Denn werden die Wutzen krank verursachen Sie gerne mal ungewollte Kostenexplosionen im dreistelligen Eurobereich. Kann, oder will man diese nicht tragen, so ist man mit einem Streichelzoobesuch besser beraten- für kurzfristiges angsteinflössendes Auftreten sozusagen.



Zu dem ganzen materiellen Kram kommt auch noch der Arbeitsaufwand. Nami ist 2 Wochen lang 4 mal täglich und ein bis zweimal Nachts gepäppelt worden um Ihr Gewicht zu halten.  Jetzt ist Sie wieder gesund, rennt fröhlich durch den Stall und legt schon wieder an Gewicht zu. Schön zu sehen- und schlimm zu wissen das manche andere Wutzenhalter im Rahmen eines Amtsmissbrauchs die Tierarztkosten, die Zeit oder beides nicht aufgebracht hätten. Da braucht man sich nicht zu wundern wenn die Schweine irgendwann revoltieren.

Der Zahn rechts unten ist WEG!


Schmeckt trotzdem wieder lecker


 In diesem Sinne an alle Monarchen: Viel Spass mit Euren Untertanen, verbringt die Zeit mit Ihnen wie es euch am besten dünkt und seid gute Herrscher auch (und gerade dann) wenn eure Tiere krank sind! Grüssle Doro


Woody: "Heeeeee, ich bin hier der Chef! Sonst niemand!" *brommselknatter*

Dienstag, 1. April 2014

Der Vorkoster




 Woody nimmt gerne alle Arten angebotener Speisen zu sich. Manches freiwillig, manches weil es halt so rumliegt und manches weil es sonst niemand will. Die Hängematte wollte sonst niemand- aber möglicherweise ist die unerkannterweise eine Delikatesse und es hat bislang einfach niemand gemerkt. Die Geruchsprobe fiel positiv aus- nach einem Versuch behagte jedoch die Konsistenz  eher nicht so... und der Geschmack sagte wohl auch nicht ganz zu.

Riecht ganz gut..


Mal probieren..

nomnom

Igitt- pth, Fussel auf der Dzzzunge