Montag, 28. Juli 2014

Raus mit dem Mist



Immer wenn man ins Schweinezimmer tritt und man plötzlich das Bedürfnis nach einer Gasmaske hat merkt man das man am Wochenende das Misten vergessen hat. Das dieser Zustand mit absoluter Sicherheit mitten auf einen Wochentag fällt und das auch immer mit absoluter Sicherheit ein besonders anstrengender Arbeitstag war macht es nicht gerade besser.

Smilla auf dem Weg runter in den frisch gemisteten Stall


Daher wird das Schweineheim jede Woche- meist Samstags gemistet, die Pipiecken auch zwischendurch. Und das dauert gut 2 bis 3 Stunden. Die Schweine werden derweil auf der oberen Etage oder in den Transportboxen " zwischengelagert". Sie hassen es eingesperrt zu sein und sind immer relativ unleidlich.
Dann gehts ans misten: Streu raus, auswaschen mit Essig- / oder Citrusreiniger, trocknen, Streu rein, einrichten. Begleitet wird das von einem beleidigten Dauergequieke und vorwurfsvollen Blicken von der oberen Etage.


Die Karawane zieht weiter

 Lässt man die Bande in den  neu eingerichteten Stall , rennen Sie alle hintereinander die Rampe runter und erkunden  in ca 20 Sekunden  alles :
  • Häuschen- check
  • Wasser- check
  • Hängematte- check
  • Futter- check....oh, Futter! ...
Dann wird sich hingelegt und gefressen (für den Rest des Abends).
Will man also Fotos machen oder gar Videos drehen bekommt man nur eine kurze Chance (meist ist eh der Akku leer oder der Speicher voll).



 Ist der Stall fertig muss ich die Tüten mit Streu entsorgen, saugen, Fleecedecken waschen und duschen.
Und die Schweine? Na die chillen unterdessen in den Hängematten und schauen mir zu wie ich durch die Gegend hetze und versuche der Streuflocken in der Wohnung Herr zu werden.
Anschliessend  bin ich so gerädert das ich für den Rest des Abends vor dem Rechner versumpfe.
Manchmal frage ich mich ob ich mir Meerschweinchen halte, oder die Schweine sich einen Butler gesucht haben....*hmpf*. 











Kommentare:

  1. das is aber auch geil,was ihr da als käfig habt!was habt ihr als wasserdichte unterlage genommen?

    ich mach das auch imemr samstags.samstag is immer tier-putz-tag.da mach ich den ganzen vormittag nix andres,als die viecher zu säubern.is schon son richtiges ritual,ich find das total entspannend irgendwie.ich mach dabei nette mukke an,schaufel alles raus,spül die wannen aus und stell sie zum trocknen aufn balkon und geh dann solang ins internet.dann wieder alles aufbauen,schweine in die oberen stockwerke scheuchen und das untere geschoss saubermachen.
    wenn alles fertig is,werden die schweine aufs gemeinste gequält - ich reiße ihnen dann immer die beine aus (krallen checken),schlage sie zusammen (abtasten und fellüberprüfung) und piekse ihnen an empfindlichen stellen rum (augen,nase,ohren check).das is natürlich total verständlich,dass ich dann mindestens gezwickt,wenn nich sogar gebissen werde.
    kack viecher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Boden besteht aus Holz (untendrunter Filz damit der Boden net zerkratzt) und obendrauf PVC (die Ränder sind mit Aquariensilikon abgedichtet damit nix durchkommt). Und wenn wir umziehen darf ich das ganze Konstrukt abreissen und wo anderst so oder so ähnlich wieder aufbauen. *sigh*
      Das mit dem Gesundheitscheckboykott kenn ich auch. Nami hat zusätzlich das Zappelgen und aalt sich durch die Gegend. Das ist Psychokrieg der Schweine!

      Löschen