Samstag, 6. Dezember 2014

Manuelle Fotografie oder Wie ich heute meine Leserschaft zu foltern gedenke....

So heute geht es tief in die Theoriekiste, denn Ihr müsst den Comfortmodus der Kamera (die macht ja alles für mich) verlassen und euch mit dem manuellen Modus vertraut machen. Da man hierzu im Internet schon wirklich supereinfache und gute Anleitungen findet verlinke ich euch mal eine Basics- Fototips Anleitung von Lisa:

http://mein-feenstaub.blogspot.de/2014/02/manuelle-fotografie.html


He, nicht gleich wegklicken! Wenn Ihr das durchhabt, dann gibts hier auch noch was:

Jeder möchte scharfe Bilder, mit schöner Tiefenunschärfe, hellem Licht und süssen Wutzen... äh oder in Lisas Fall eher süssen Vasen.. so oder so ähnlich.

Und an alle, die jetzt schon keinen Bock mehr auf die Theorie haben und an alle Profi- Fotografen: Bitte loggen Sie sich hier aus und lesen auf anderen Seiten- z.b. der oben genannten weiter, oder betrachten sie lediglich die folgenden Bilder.
Meine Fotografie- Kenntnisse sind rudimentär und nur für ANFÄNGER geeignet.
Wie, immer noch da? Sie haben es nicht anderst gewollt hier kommt: Meine Sicht der Fotografie:

Wie weit offen oder zu die sogenannte BLENDE ist bestimmt- vereinfacht  wie viel Licht in die Kamera reingeht und wie gross der Bereich im Bild ist der scharf ist. Ist die Blende ganz offen  ist das Bild sehr hell und in einem kleinen Bereich scharf. 
Ist die Blende weit zu ist es logischerweise düster und dafür ein viel grösserer Bereich scharf.

Für mich etwas unlogisch ist warum eine kleine Zahl der Blende weit offen heisst. Die Blendenzahl nennt man f. Und wenn f jetzt 2,8 ist, dann ist die Blende weiter auf als  z.b. bei f 5,6

In Bildern:
Im grün unterlegten Bereich habe ich mit einer weit offenen Blende gearbeitet (F 2,8)- also ist nur ein kleiner Bereich des Bildes scharf (Woodys Fuss) und der Hintergrund unscharf. Das Bild ist schön hell. 

Will ich jetzt aber Woodys Auge UND seinen Fuss scharf bekommen (rot unterlegtes Bild), dann muss ich entweder: 
- Beides (Fuss und Auge) in eine Ebene bringen indem ich mich mit der Kamera bewege. Das Bild bleibt dabei schön hell. 
-Oder: die Blende weiter zu machen (z.b. f 5,6), dann ist beides scharf, aber es ist auch dunkler. Das mache ich wenn ich die Kamera z.b. nicht bewegen kann oder ich allgemein mehr sexy.. äh pardon scharfe Wutz auf dem Bild haben möchte. Woody ist bevor ich den Kameramodus verstellen konnte leider einfach vom Häuschen gesprungen, daher gibts davon kein Bild.



Das nächste ist die BELICHTUNGSZEIT, d.h. wie lange wir Licht in die Kamera lassen. Je länger, desdo heller wird das Bild. Wenn man kein Stativ hat, oder sich das Objekt bewegt (was Meerschweinchen gelegentlich tun... Doch, echt ich hab das mal gesehen. Die liegen nicht nur schlafend rum) dann wird das Bild je länger man belichtet um so 'verwackelter': 



Oben hab ich ganz lang belichtet (1/10 sec), das Bild ist zwar schön hell, aber leider total verwackelt. 
Beim Bild ganz unten ist zwar alles schön scharf, aber so dunkel das man davon fast nix mehr sieht. 

So nach diesem Riesenbatzen Theorie gehts an die Praxis: Stellt den Modus der Kamera auf Manuell um und testet.
Das Bild ist zu dunkel? Knipst das Licht an, oder macht f kleiner (z.b. 2,8) oder die Belichtungszeit länger (z.b. 1/120 sec).

Das Bild ist unscharf? Dem Schwein das rennen untersagen, nicht so zittern, oder die Belichtungszeit kürzer machen (z.b. 1/800 sec)

Das Bild ist immer noch zu dunkel? Es gibt noch den ISO wert. Je höher, desdo heller und desdo verpixelter die Bilder. Für den Anfang könnt Ihr den Wert auch mal hochdrehen, dann wirds schön hell, allerdings leiden die Bilder auch darunter. Wie beim ersten Bild aus dem letzten Post: Der Hintergrund ist pixelig. Iso war zu hoch. Könnt Ihr nicht mehr LICHT beschaffen, dann ist das  jedoch manchmal die letzte Möglichkeit. 

Und jetzt müsst Ihr testen. Alle Lichter an und an die Arbeit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen