Dienstag, 22. Dezember 2015

Frohe Schweihnachten!


Kitschig aber süss!



Sucht ihr noch Schildchen für an eure Geschenke zu hängen? Und wieder findet ihr keine mit Meerschweinchen? Problem gelöst. Ich hab gestern ein paar christmas tags gezeichnet und gebastelt. Die könnt ihr euch jetzt ausdrucken und an eure Geschenke hängen. Gut eignet sich dickeres Papier aus dem Bastelladen. Viel Spass damit.







 Ich verabschiede mich in einige Tage blogfreie Zeit die ich mit meinen lieben Zwei- und Vierbeinern verbringe. Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr 2016!








Die Bilder dürft ihr für Private Zwecke nutzen. Jedoch solltet ihr sie nicht verkaufen oder als eure ausgeben. 

Montag, 21. Dezember 2015

Vom Loft zur Höhle


 Meine Pflegeschweinchen wohnen ja aktuell in einem Loft. Alles hell, grosse Plexiglasscheiben und viel Luft und Licht. Meerschweinchen sind auch keine Maulwürfe nur unter der Erde leben.
Dachte ich.
Bis ich Susi kennenlernte. Das ist an Ihr nämlich komplett vorübergegangen.
Wenn ich im Zimmer bin sitzt sie grundsätzlich im Häuschen. Rausgetraut wird sich nur zum Futtern.

Das wiederum gleicht einer Attacke: Zunächst einige Minuten die Lage gecheckt (anpirschen) , dann wird sich laaaaaang gemacht (2 Sekunden anschleichen) , die Zähne werden in das unschuldige nächste Salatblatt versenkt ( Beute reissen) und das wird ins sichere Häuschen geschleppt.  Währenddessen hockt Winnie arglos mitten im Futter und frisst unbeeindruckt weiter.

Käfigsettup: Alles zugepflastert


Damit Susi auch etwas vom Gehege hat und sich auch mal etwas bewegen kann wurde kurzerhand  alles von mir überdacht. Teils mit Häuschen und Unterständen, teils mit Tüchern die ich an den Häuschen befestigt habe. Hinfort mit Luft und Licht...  Doch was tut man nicht alles für die Wutzen. Und tatsächlich sieht man jetzt gelegentlich einen bunten Blitz unter den Tüchern von Haus zu Haus durchs Gehege schiessen.

Na dann viel Spass euch zwei Angstschissern in eurer Höhlenlandschaft.

Samstag, 12. Dezember 2015

Und jetzt noch was Süsses!

Vor kurzem sind bei uns wieder 2 Pflegeschweinchen eingezogen, die bald vermittelt werden. Winnie (der Schwarze) hat eine leichte Kopfschiefhaltung und geht etwas tapsig, Susi (das dreifarbige Glückschweinchen) ist dafür megaängstlich. Doch trotz allem, sind die beiden nicht zuckersüss?








Mittwoch, 9. Dezember 2015

Ich seh viel Orange!

Als Bommel vor einigen Monaten bei uns einzog war er ein kleines etwas dünnes Tierchen mit langem struppigem Fell und grossem Hunger. Mit der Zeit hat er immer mehr zugenommen. Aktuell sieht er aus wie eine orange Riesenfellbombe. Nur der Hunger ist gleich geblieben: nämlich gross!


Montag, 30. November 2015

Doktorspiele


Zur Gesunderhaltung unserer kleinen Rasenmäher steht einmal in der Woche ein Gesundheits check up an.  Im wesentlichen ist das eine detaillierte körperliche Untersuchung- liebevoll auch Schweine TÜV genannt. Doch wie die meisten von uns gehen auch die Schweine nicht gerne zum Arzt, und wehren sich gegen die gutgemeinte Behandlung. Zu Ihrem Leidwesen müssen sie trotz Protest da durch.

Für Neuschweinehalter hört sich das alles erst mal kompliziert an. Wo fängt man an? Worauf muss man achten?
 Die Anamnese fällt schonmal weg, denn was mir die Schweinchen so erzählen wenn ich frag wo es denn wehtut ist meistens sowas wie :

 "Gib mir mehr Futter, dann sag ich´s dir!"
"Wo jetzt? " 
"Noch mehr Futter, dann sag ich´s ganz bestimmt!!"
" Tut es dir überhaupt irgendwo weh?"
 "Nö, gibts dafür jetzt Fressen?!"

Etwas incompliant (machen net was der Arzt will) die Süssen, daher verlegen wir uns lieber auf die anderen 4 Teile der Untersuchung.

    1. Die Inspektion - 

Übersetzung meerschweinisch: Der Futterbringer starrt mich an. Ich starre zurück und blinzele als letzter!
Hier schaut man sich das komplette Fellknäul gründlich an. Die Augen, Nase, das Fell, die Krallen, die Zähne und den Bobes. Auch eklige Sachen wie Perinealtasche, Köttel und Urin.
 Utensilien: nix, ausser evtl der Wäscheklammer für die eigene Nase beim Ansehen der Perinealtasche

   2. Die Palpation- 

Übersetzung meerschweinisch: Der Gurkengeber tatscht mich überall an, obwohl ich missmutig quieke.
Man tastet sein Schweinchen vorsichtig komplett ab.
Utensilien: Hände und helfende Hände bei Zappelschweinchen

    3. Die Auskultation (für Experten)- 

Übersetzung meerschweinisch: Ich werde von einer Plastikschlange angegriffen! Hilfe!!!
Man hört die Wutz mit einem Stethoskop ab. Wenn man das regelmässig macht sehr hilfreich insbesondere bei Koliken oder Lungenerkrankungen.
Utensilien: Stethoskop (ab ca 5 Euro im Internet)


    4.  Die spezifische Therapie-  

Übersetzung meerschweinisch: Ich kriege ein bisschen wehgemacht, damit es nicht mehr weh tut. Die Gurkengeber sind unlogisch. Wahlweise auch: HILFE ICH WERDE GEFRESSEN!
 Man beseitigt kleinere Gesundheitsprobleme:  z.b. Krallenschneiden, Säuberung von Ohren oder Schneiden überlanger Haare

In der Realität sieht das bei uns  meistens so aus: 
Nami hat zu lange Krallen. Sie zappelt wie eine Verrückte, tritt wild um sich und sitzt nicht eine Sekunde still. Nach 20 Minuten habe ich vorsichtig  zwei oder drei Krallen gekürzt und beschliesse, das ganze wegen einer akuten Beendigung meiner Nerven sein zu lassen und in einer Woche weiter zu doktorn. 

Bommel hat zu lange Krallen. Er sitzt ruhig und lediglich etwas zetternd da. Daher schneide ich ihm  alle Krallen, ziehe vereinzelt feststeckende Grashälmchen zwischen den Zähnen raus, entfernt einige möglicherweise leicht verfilzte Haare am Po und säubert vorsichtig die Ohren. Nach 20 Minuten bin ich fertig. Bommel ist schwer beleidigt und schleicht den Rest des Abends stark brommselnd und ohne Futter anzunehmen im Gehege rum.  


Das wars fürs Erste. Das nächste mal geht es etwas ins Detail.
Grüssle eure Doro







Mittwoch, 25. November 2015

Die letzten Sonnenstunden

Coffee chillt im Heu und geniesst die Sonne, während wir fleissig für den Geburtstag meines Freundes schuften. Arbeitsteilung à la Meerschweinchen.


Donnerstag, 19. November 2015

Schnäuzel´s Autobiographie: "Mein Leben als Biber!"

Bei uns läuft alles wie immer. Die Menschen arbeiten um das Futter ranzuschaffen und die Schweinchen vertilgen es. Bis auf Schnäuzel das sich seinen verbliebenen unteren Schneidezahn hin und wieder abbricht und daher im vertilgen nicht so gut ist wie der Rest.



Böse Zungen sagen die anderen Wutzen verwickeln Schnäuzel absichtlich in wilde Raufereien damit der Zahn abbricht und es das Futter in kleinen Streifen serviert gibt, was komischerweise auch (oder gerade) die nicht zahnkranken Nager freut.
 
Ich behaupte Schnäuzel ist halt manchmal etwas übereifrig was harte Äste annagen betrifft. Die überleben nämlich nicht lange im Käfig (genausowenig wie der untere Schneidezahn).

  Immer wenn ein Ast den Weg eines Meerschweinchens kreuzt wird er auf die richtige Länge zurechtgestutzt. Was die richtige Länge betrifft gibt es schweinische Unterschiede:
Bei Coca und Smilla ist ein Ast in der Länge genehm wie er in den Käfig kommt- da sind die Blätter interessanter.
Bei Coffee muss zumindest die Rinde ab und Bommel stückelt immer die Enden ab und boxt mit dem Kopf etwas dagegen.
Schnäuzel jedoch raspelt normalerweise immer alles Überstehende und im Weg liegende zu Kleinholz. Doch jetzt wo der untere Zahn weg ist und das Abnagen nicht klappt wie sonst regt sie sich über - unbefugt - im Weg rumliegende Äste schrecklich auf. Da wird gebockt, gehupt und andere fröhlich vorbeischlendernde Schweinchen aus dem Hinterhalt attackiert.

Die Stimmung im Schweinegehege ist dennoch mehr als gut, denn jedesmal wenn Schnäuzel nach dem Wiegen wieder in den Käfig kommt gibt es für Sie ungesunde Leckerli als Belohnung. Und die anderen lauern im Gehege immer wie die Geier, denn hin und wieder fällt auch was für sie ab.
Typisch Meerschwein halt.

Montag, 9. November 2015

Ausgangszustand wieder hergestellt




Smilla: "Irgendwas riecht anderst als sonst."
Coca: "Und es ist leiser als sonst."
Schnäuzel: "Die Invasoren wurden vertrieben! Juchuuu!"

Ja, die Schweinchen haben recht. Es ist ruhiger geworden bei uns. Leila und Matze sind am Samstag ausgezogen. Und obwohl ich  traurig bin die Beiden nicht so schnell wieder zu sehen bin ich doch sehr glücklich über Ihr neues zu Hause. Die beiden haben jetzt einen RIESIGEN Stall (180 x 150 cm) und ein kleines Rentnermädel zur Unterstützung. Ausserdem hat sich ihre neue Familie ganz toll informiert und alles für den Einzug vorbereitet. Ich wünsche den beiden Gemüsestaubsaugern viel Spass im neuen zu Hause und der neuen Familie auch mit den Beiden. Macht´s gut!





Samstag, 31. Oktober 2015

This is halloween!

Normalerweise erreichen gewisse Lebensmittel den Meerschweinchenstall niemals. Weil sie
  • ungesund sind
  • für Meerschweinchen nicht fressbar sind
  • für Menschen so lecker sind das nix mehr übrigbleibt
   Wie z.b. Kürbis. Den kriegen die Schweinchen NIE, weil wir den immer vorher auffuttern.  Heute gabs aber extra Welchen für die Wutzen.







Die sind schon seit dem Mittag in heller Auffuhr. Manche behaupten weil Halloween ist und sie sich noch an das Debakel von vor 2 Jahren (siehe hier ----> Zum Gruseln )erinnern. Böse Zungen munkeln es könnte auch einfach am geringen Frühstücksvolumen liegen.
Mitten in diese ausgehungerte Stimmung wurde heute der Kürbismann gesetzt. Leider lässt die Euphorie bei meinen Wutzen sehr zu wünschen übrig.

Smilla: "Was´n das für´n Zeug?"
Ich: "Kürbis! Das ist lecker!"
Schnäuzel:  *schnüffel * "IIIgggitt!"
Bommel:"Bäh, das ess ich net. Das ist orange! Orange Dinge sind nicht fressbar!"
Ich: "Woran machst du das fest? "
Bommel: "Ich bin orange- und ich bin nicht fressbar! Beweis erbracht!"
Ich:  "Weisst du in Südamerika da werden Meerschweinchen... ach vergiss es. Du hast Recht!"




Der Kürbis wird ausdauern und anhaltend gemieden und meine Schweinchen schreien weiter lauthals nach Alternativen die es dank meiner Rückgratlosigkeit auch promt gibt.  Zum Glück sind die Pflegeschweinchen nicht annähernd so wählerisch und machen sich direkt über das Ungetüm her.



Sind eure Schweinchen auch so wählerisch bei neuem Futter? Oder sind nur meine so verzogen?
Eure Doro

Samstag, 24. Oktober 2015

Die wilden Eber kommen

Meine Urlaubsgäste sind ja schon länger wieder abgereist. Trotzdem kam ich erst jetzt dazu ein kleines Video von Ihnen zusammenzuschneiden.
Was tun kleine Meerschweinchen eigentlich den ganzen Tag lang so fragt ihr euch? Hier die Antwort:






Die Schweinchen sind Vermittlungstiere von der Meerschweinchenhilfe. Zu sehen sind Fluffel (das kleine getarnte Känguruh), Dyli (der bunte Wilde) und Peterchen (der rote Flauschball). Fluffel ist mittlerweile schon vermittelt. Dyli sucht noch ein neues Zu Hause und Peterchen ist wegen starkem Haarausfall immer noch auf der Krankenseite.

Freitag, 16. Oktober 2015

Von drauß vom Walde komm ich her!

Genauer gesagt aus Schneckenhausen. Gestern bin ich aus meinem Kurzurlaub von Dort wieder nach Hause gekommen. Die Schweinchen haben ein Geschrei angestimmt als hätten sie tagelang Nichts zu essen bekommen. Dabei hat mein Freund sie betreut und ihnen in meiner Abwesenheit haufenweise Leckerli zugeschustert. Aber man kann es ja mal probieren dachten die Wutzen.  Tja, falsch gedacht!

Blätterkiste als DIY für Meerschweinchen


Cofee: Toll zum verstecken!

Dabei hab ich ihnen bevor ich losgefahren bin extra noch eine schöne Herbstblätterkiste gebastelt.
Das ist kinderleicht. Man braucht nur irgendeinen Pappkarton den man von den Kleberesten befreit und in den man ein paar Eingänge schneidet und mit allerlei bunten Herbstblättern füllt. Dann noch eine Korkröhre oder ein Unterstand rein für das Sicherheitsgefühl- und schon kann´s losgehen.


Bommel: Toll zum beschnuppern!

Bommel: Toll zum Erkunden!


Die Schweinchen liiieben es. Sie verstecken sich im Raschellaub, fressen davon, erschrecken sich gegenseitig und chillen darin.

Smilla: Toll zum Geniessen!

...und toll zum Chillen!


 Vor allem ist das Ganze mehr als günstig:
  • Buntes fressbares Raschellaub (in meinem Fall Ahorn, Felsenbirne, Birke, Pappel, Apfel und Erbbeere) gibts umsonst beim Herbstspaziergang und im Garten 
  • Pappkarton gibts umsonst in Geschäften im Ort in denen man lieb nachfragt ob man einen haben kann
  •  Meerschweinchen- sollte man idealerweise schon vorher besitzen
Schnäuzel: Aber wo sind die doofen Leckerlis bloss versteckt?!?

Nach meiner Rückkehr (nach 4 Tagen) sah die Kiste übrigen nicht mehr so ansprechend aus. Die Schweinchen haben einfach alles halbwegs Essbare weggemampft und den Rest erst eingesaut und dann im ganzen Gehege verteilt.  Fazit: Macht schweinischen Spass und ziemlich viel Dreck!
Viel Spass beim nachbastelt und bis zum nächsten Mal! Eure Doro




Pappkarton scheint auch zu schmecken.



Samstag, 26. September 2015

Ein Meerschweinchen Ratgeber

Im Vorbereitungskurs für die Kommunion hab ich bei meiner Klassenkameradin zu Hause zum ersten Mal in meinem Leben Meerschweinchen gesehen.
Damals sammelte ich alle Artikel aus Zeitung und Zeitschriften über die Nager und stellte eigene Büchlein zusammen. Letztens hab ich eines im Kinderzimmer wiedergefunden.
Ich war 11 Jahre alt und hab mir die spärlichen Infos aus meinen beiden miserablen Ratgebern und aus Zeitungen zusammengetragen. Klar, die Infos sind grottenfalsch und so ziemlich alles was dort empfohlen wurde ist aus heutiger Sicht Schrott. Trotzdem finde ich es witzig den Kram im nachhinein nochmal zu lesen und festzustellen: Ich war als Kind schon schweinchenverrückt! Und immerhin 10 Seiten konnte ich nur über die Wutzen schreiben. Hier die Auszüge meines ersten selbstgeschriebenen Meerschweinchenbuches. Aber bitte nicht allzu ernst nehmen. Ist immerhin schon über 20 Jahre her:


Mit eingeklebtem Superposter- yeah



Was ein nonsens. Wohlgemerkt habe ich mir diesen Kram nicht selbst ausgedacht sonden aus "seriösen Quellen". *husthust*  Internet gab es damals noch nicht, bessere Literatur war mir nicht zugänglich und die Beratung beim Kauf stammte von einer zahnspangentragenden Teenagerin die im Zoogeschäft ihrer Eltern aushelfen musste. Am witzigsten sind die Rassebezeichnungen, Nix Peruaner, Crested, Rex, US- Teddy, Sheltie etc.  Die Infos stammten von einer "Züchterin" 3 Orte weiter. Einfach genial!



Und wenn ihr euch jetzt fragt warum alles wirkt wie durch eine verschwommene Wolke hier die Erklärung:
 1 ) der Text ist mit Schreibmaschine getippt und wirkt etwas verblichen.
2) die Bilder zeigen schüchterne Schweinchen  die lieber inkognito bleiben wollen, daher tragen sie ein Kostüm namens Gaußscher Weichzeichner und lustige Sternchenbrillen.

Habt ihr auch als Kind solchen Unsinn produziert?
Grüssle eure Doro

Coffee liest interessiert

Mittwoch, 23. September 2015

Blume ärgert Schnäuzel

Eigentlich wollte ich euch heut was witziges von früher zeigen, aber Nami (Schnäuzel)  kam mir dazwischen. Sie hat sich nämlich heute mit Resten vom Mittagessen angelegt. Und diesmal ist ihr Verfolgungswahn sogar berechtigt, denn die Blume lässt nicht locker.... Aber seht selbst:





Memo an mich: Fell kürzen steht an... und bei dem Kampfschweinchen wird das ein echter Spass.
Und über Nacht haben die schon wieder alles vollgeköttelt. Kehren muss ich daher auch noch. Uaargghhhh!!!

Montag, 21. September 2015

Die unendliche Geschichte oder...

...nach dem Misten ist vor dem Misten.

Coca: "War das warten auf den sauberen Stall mal wieder anstrengend! Gibt´s jetzt Leckerli?"

Leider ist bei uns auf Arbeit wieder jemand krank geworden. Daher wurde es die Woche mal wieder später bis ich Abends heim konnte. Wenn man Abends erst zwischen 7 und 8 Uhr heim kommt bleibt leider gerade noch genug Zeit zum Schweinchen und Menschen versorgen, aber nicht zum Bilder machen, schreiben, basteln oder um andere lustige Sachen zu machen. Wie zum Beispiel misten. 
Das wird bei mir daher immer Samstags oder Sonntags gemacht, da ich da tendentiell frei habe. Mit Glück. Manchmal.
Memo an mich: In meinem nächsten Leben keinen Beruf im Gesundheitswesen ergreifen!

Hier also das Ergebnis vom Wochenende: Alles wieder schön frisch!




Du kommschd hier ned rein!









Wie man sieht geniesst Bommel seinen Chefstatus. Er legt sich mitten auf den Durchgang ins Heuabteil. Und jeder der durchwill muss ihm Respekt und Wegzoll zollen. Schon toll so als Obermacker!
Jetzt darf ihm nur keiner verraten dass es noch einen zweiten Durchgang gibt, den alle anderen Schweine grad benutzen.

Muss euch beim nächsten Mal was tolles zeigen was ich in meinem alten Kinderzimmer gefunden habe. Es hat was mit Meerschweinchen zu tun. Hehe....
Bis denn, eure Doro

Donnerstag, 10. September 2015

Anstatt Chips





Meerschweinchen fressen gerne Chips.
Woher ich das weiss?
In unserer alten Wohnung hatten die Schweine im Wohnzimmer Freilauf. Irgendwann ist die Chipstüte auf dem Wohnzimmertisch umgefallen, die Chips sind rausgepurzelt und lagen verstreut auf dem Boden rum. Ungefähr eine Millisekunde lang. Dann haben sich die Raubtiere drüber hergemacht.
Sofort hab ich die Wutzen wieder weggesperrt, doch sogar beim Zurücktreiben in den Stall hat sich *der Dicke im Laufen noch einen Proviantchip geschnappt und bevor ich es verhindern konnte komplett vertilgt.
 Zum Leidwesen der Schweine war das eine einmalige Leckerligabe, welche zum Glück auch ohne gesundheitlichen Folgen blieb.



Da Chips genau wie nahezu alle im Zooladen käuflichen Kekse, Knabberstangen etc. als Schweinchenleckerli garnicht taugen fragt man sich also: Was für Leckerchen kann ich meinem Meerschweinchen geben, die nicht voll den Mist enthalten und auch noch wirklich lecker sind?
Die obligatorische Erbsenflocken kommen meinen Schweinchen mittlerweile zu den Ohren raus, Gras und frisches Grün gibts eh als Standart.

Daher hab ich vom Hasenhaus im Odenwald mal die Waldkiepe bestellt. Zunächst wurde sie erstmal skeptisch beschnüffelt, aber dann haben sich die Wutzen drüber hergemacht. Fazit: Taugt als Chipsersatz!







Coffee und Nami haben sich gleich über die getrockneten Blätter hergemacht und Bommel hat staubsaugerlike alles am Boden liegende was die Anderen runtergenagt haben vernichtet. Smilla fand das Bastband wesentlich ansprechender als das eigentliche Futter und hat es nach ca 30 Sekunden durchgenagt, so dass aus dem Hängespielzeug ein am Boden liegender unansehnlicher Futterberg wurde. Trotzdem hatten die Schweine ihren Spass damit und innerhalb kürzester Zeit das Äussere weggeknuspert, so dass es das sicher noch öfter geben wird.




Und falls ihr euren Wutzen auch mal ein gesundes Leckerli gönnen wollt, hab ich euch hier: die Waldkiepe verlinkt.

Machts gut! Eure Doro








*Zwei meiner Schweinchen hiessen Lantis und Calcifer, allerdings bürgerten sich die Spitznamen : "der Dicke" und der "ganz Dicke" ein. Dann kam auch noch "Schnäuzel" dazu.
Und beim Tierarzt im Wartezimmer aufgerufen werden war da auch immer lustig: "Und jetzt der Dicke und das Schäuzel bitte!"

Freitag, 28. August 2015

Dauercamper- ganz ohne Gartenzwerg

Wenn aus Urlaubern Dauercamper werden bringt man das meistens mit  Lagerfeuerromantik und Gartenzwergen in Verbindung. Nichts davon trifft auf  Matze und Leila zu. Trotzdem haben sie beschlossen ihren Urlaub bei uns zu auf unbestimmte Zeit zu verlängern.

GIB! DAS! HER!!!

 Die beiden kleinen Klopse müssen täglich ihr Futter im Auslauf suchen, Männchen machen und eine strenge Diät einhalten. Das macht sich bezahlt und obwohl die Bikinifigur noch nicht in greifbarer Nähe ist sind einige Speckröllchen schon weg.
Damit das auch so bleibt suchen die beiden  ein neues zu Hause mit megaviel Auslauf, mindestens einen 160 cm Stall (am besten noch grösser) und viel frischem und kalorienarmem Futter.

Die neuen Halter müssen einiges an Konsequenz aufbringen wenn beide mit grossen Äuglein am Käfig stehen und einem anbetteln sieht das nämlich so aus:


LECKERLI???? BIIIITTEEEEE!!!!

Die beiden sind ein eingeschworenes Team, wie Yin und Yang.  Sie gehören zusammen und sollen es auch bleiben. Daher ziehen Sie nur zusammen aus. Zudem haben beide kleine Schönheitsfehler, dafür aber um so mehr Charakter.


Leila


♥Matze♥


So lange die Beiden noch auf Wohnungssuche sind bleiben sie erstmal hier wohnen. Als Dauergäste auch ohne Gartenzwerg.
Machts gut, Eure Doro

Mittwoch, 26. August 2015

Mein Freund der (Apfel)baum


 Die Apfelbäume in unserem Garten werfen aktuell massenhaft sehr saure, sehr grüne Äpfel ab. Möglicherweise ist das trockene Wetter schuld oder das radikale winterliche Zurüchschneiden des Baumes, der sich nun als Rache die Auslöschung alles unter ihm befindliche geschworen hat. Liegt man gemütlich unter diesem Baum im Garten auf der Liege drohnt immer die Gefahr von einer Apfelgranate getroffen zu werden. Auch unsere Salatpflanzen in den Hochbeeten werden regelmässig bombardiert. Um die neu gepflanzten Salatpflänzchen zu schützen wurde ein handelsübliches Käfiggitter von früher zweckentfremdet:

Salatpflanzenbabies im Käfig


Hochbeete mit Meerschweinchenfutter.. und massenhaft Fallobstäpfeln

Einer Fällung der Bäume steht im Wege dass wir fütterungsbedingt zwangsläufig regelmässig Äste des Baumes benötigen. Zudem gibt es ein Wohnanlagenplanungsschreiben eines Menschen der exakt in unserem Garten eine wunderbare Schattenoase errichten wollte. Dabei wurde nicht bedacht dass die in unmittelbarer Nachbarschaft errichteten Doppelhaushälften ein ausreichendes Schattenangebot zur Verfügung stellen. Aber wie sollte man als Raum- und Umweltplaner auch ahnen das ein 10 Meter hohes Haus Schatten wirft? Man ist ja schliesslich kein Hellseher.

Aber zurück zum Grundproblem. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Bäume. Alle Bäume - besonders verfütterbare Arten. Wenn jedoch nur grasgrüne, sehr, sehr saure Äpfel auf diesen Bäumen wachsen trübt das die Freude schon ein wenig.


Im Gehege sind die Schweinchen vor herabstürzenden Äpfeln sicher. (Und die Äpfel vor Ihnen)


 Obgleich unsere Haustiere sich wie die Verhungernden auf jeden Fallobstapfel stürzten mussten wir leider diesem Treiben irgendwann ein Ende setzten. Nicht nur das Bommel in der Zeit seit er bei uns wohnt 400 Gramm zugenommen hat, nein, alle anderen hatten auch regelmässig Matschköttel davon. Wohin also mit all den Äpfeln?
Kurzerhand wurden diese in hauchfeine Scheiben geschnibbelt und getrocknet.
Erfreulicherweise konnten wir so endlich mal unseren seit 2 Jahren im Keller stehenden Trockenautomat testen und gleichzeitig die seit der Energiewende stark reduzierte Einkommenslage der regionalen Energieversorger in die Höhe treiben. Nun gut, es gibt Trockenobst. Und weil es so schön war haben wir im Anschluss auch gleich noch Löwenzahn getrocknet. Hier das Ergebnis:

Der Winter kann kommen
 Habt ihr auch schonmal Sachen für den Winter getrocknet? Und was macht ihr gegen den Früchteregen von Obstbäumen so? Irgendwelche Tips?
Grüssle Eure Doro


Freitag, 21. August 2015

Enjoy the plushy side of life!

Ihr sucht etwas über Fleecehaltung von Meerschweinchen? Dann seid ihr hier genau richtig.
Für alle die es etwas flauschiger mögen gibt es heute nämlich  den ultimativen Fleece Guide.
 

Als Meerschweinchenhalter fragt man sich ja immer was man als Untergrund für die Pelztiere verwenden soll. Normale Holzspaneinstreu staubt meist ziemlich und braucht viel Platz im Biomüll oder auf dem Kompost. Nimmt man irgendwas wasserundurchlässiges wie Folie, oder normale Decken, so sitzen die Wutzen in ihrer eigenen Pipi.

Wie also funktioniert die Fleecehaltung?
In Kurzform: Sandwich basteln! Unten Inkontinenzauflage, dann Fleece, dann Meerschweinchen. Fertig!



 Und für alle die es genauer wissen wollen: 
Als Unterlage braucht ihr Inkontinenzauflagen oder Molton. Diese sind dazu da den Urin aufzufangen und zu speichern.
Obendrüber kommen Fleecedecken. Diese werden nach mehrmaligem waschen OHNE Weichspüler wasserdurchlässig. Der Urin sickert quasi durch die Decke durch und wird dann von der Unterlage (Inkontinenzdecke oder Molton) aufgefangen. So sitzen die Schweinchen immer auf dem Trockenen und nur die Böhnchen bleiben auf dem Fleece liegen.
Die Heuecken werden extra eingerichtet- zb. in einer Plastikwanne, einem alten flachen Käfigunterteil wo die Schweinchen einfach reinspringen können etc.
 Bei mir gibt es den Heu/Streubereich der durch ein Brett abgetrennt ist. Man kann auch mit Steinen eine Abtrennung machen.
Das Heu einfach aufs Fleece zu legen ist nicht zu empfehlen, es verkriecht sich darin und kommt NIE wieder raus....Die Decken sind zugehalmt und werden NIE wieder sauber. Ausser man ist mit Sisyphos verwand und sucht ein neues Hobby.


Woher kriegt man das?
Meine Inkontinenzdecken sind von Otto, da ich ein grosses Gehege habe und auch grosse Decken gebraucht hab. Man kann die Decken auch bei Amazon oder ebay kaufen. Auch im dänischen Bettenlager, bei Lidl, Aldi etc. gibt es saisonweise welche.
Das hier sind meine:
Decke

Diese kosten in der Grösse 100 x 200 cm  32,99 Euro. Richtig Grosse (200 x 200 er) hab ich mir auch gekauft. Diese würde ich jedoch nicht mehr empfehlen, da  sonst das Lager der Waschmaschine beim Schleudern zu stark zu kämpfen hat. Dann lieber mehrere kleinere nehmen, auch wenns etwas teurer wird.

Bunte Decken sehen meist sehr hübsch aus. (Und bunte Schweinchen auch!)


Die Fleecedecken gibts günstig bei Kik, Ikea, Tedi, Woolworth etc.  Oder etwas teurer auch im Möbelhaus. Da der Name Fleece kein geschützter Begriff ist wird dieser für alle möglichen Arten flauschigen Stoffs verwendet. Wichtig ist das die Fleecedecke Wasser durchlässt und keine Fransen hat.  Auch sollte der Stoff nur aus Polyester und nicht aus Baumwolle bestehen, sonst saugt der sich mit Urin voll. Meine Decken sind mittlerweile alle aus dem Kik. Die muss man nicht so oft vorwaschen wie teurere, da sie nicht so gut vorbehandelt wurden. Da alle Decken beim Waschen etwas schrumpfen sollte man dies wegen der passenden Grösse beim kaufen  bedenken. Die Decken sind häufig mit einer Ziernaht versehen. Die sollte man abmachen damit die Füsschen sich nicht drin verhedern. Und zwar so:




Man sollte wegen dem Waschen immer mindestens eine Ersatzdecke und  Unterlage zum wechseln haben. Wenn ein Set in der Wäsche ist liegt das andere im Stall. Ich hab jeweils mehrere, da ich waschfaul bin.

Patchworkstall mit Fleecedecken ;)



Nagen das die Schweinchen denn nicht an? Nö. Riecht wohl nicht besonders lecker. Meine testen gerne mal Baumwollsachen die ich im Gehege habe, aber an den Fleece ist noch kein Schwein drangegangen.

Wie mistet man die? Die Decken sollte man immer wenn die Köttellast darauf zu gross wird mit einem Handfeger abfegen oder mit einem Handstaubsauger entkötteln. Also je nach Anzahl der Schweinchen und Grösse des Geheges jeden Tag bis alle 3 Tage. Am besten eignet sich hierfür ein Gummihandfeger.

Unter die Häuschen lege ich sogenannte Pipipads die ich häufiger austausche. Die bestehen meist aus zwei Lagen Fleece und einer saugfähigen mittlere Lage Stoff. Man kann sie im Internet kaufen, selbst nähen (youtube Anleitung zB. hier ), oder einfach mehrfach gefaltete Fleecereste nehmen.
Fleece fasert übringens beim Schneiden nicht aus wie anderer Stoff, was recht praktisch ist, da man ihn für alle Stallgrössen gut zuschneiden kann.

Am Waschtag kommen alle Decken aus dem Gehege. Sollte Urin in den Stall gelaufen sein, so wischt man das Gehege ganz normal mit Essigwasser aus. Dann kommen die neuen Decken in den Stall und man stellt die Einrichtung wieder rein.
Anschliessend schüttelt man die Decken mit den Kötteln über der Badewanne oder im Garten aus und fegt sie nochmals ab bevor sie in die Waschmaschine kommen. Wir haben für unser 7 qm Gehege mit allen Kuschelsachen immer insgesamt  2-3  Wäscheladungen pro Woche.

Für wen geeignet?
 Für Allergiker und Allergikermeerschweinchen und für jeden anderen der es gerne versuchen möchte. Ungeeignet ist diese Methode wenn der Stall für die Anzahl von Tieren zu  klein ist. Wenn man weniger als ein Quadratmeter pro Schwein hat  kann die Inkontinenzdecke dem ganzen Urin nämlich nicht mehr Herr werden und es fängt schon nach ein oder zwei Tagen an zu müffen. Wenn ihr also ein eher zierliches Gehege habt solltet ihr es besser nicht ausprobieren.




Es stinkt. Igitt!
Das ist ein deutliches Zeichen das irgendwas schief läuft. Gehege zu klein, falsche Decken, Fleece nicht oft genug gewaschen, empfindliche Näschen!- Fehlerquellen gibt es viele.
 Nach ca 6 bis 10 Tagen fängt es bei mir an zu müffen, je nachdem wie lange die Schweine ausserhalb des Stalls unterwegs waren und wie oft sie im Streubereich sitzen und wie oft und lange im Fleece. Also wird bei mir einmal in der Woche komplett gereinigt.
Falls Ihr Platz und Gelegenheit habt, versucht es doch einfach mal!
Und für einen Auslauf vor dem Käfig taugt es auch, wenn man die Decken sofort nach dem Freigang wegräumt, und durchwischt, so dass der Boden keinen Schaden nimmt. Da die Inkontinenzdecken für den Urin eines erwachsenen Menschen ausgelegt sind taugen sie für das bischen Schweinchenpipi meist sehr gut und schützen den Boden vor Nässe.

Wort zum Schluss: 
Fleecehaltung ist nicht für jeden geeignet, doch probieren geht über studieren!
 In diesem Sinne, habt es schön weich flauschig bei Euch! 
Eure Doro




Noch Fragen zur Fleecehaltung?  Einfach email an mich:














Mittwoch, 19. August 2015

Im falschen Pelz geboren

Bommel musste noch nie in seinem Leben auch nur einen einzigen Tag alleine sein. Selbst als er von seinen Vorbesitzern einfach herzlos in der Pampa ausgesetzt wurde waren seine Brüder ja noch bei Ihm. Diese lebten auch im Tierheim mit Ihm zusammen. Und seit er bei uns eingezogen ist war er ständig von seinen Mädchen umgeben. Bis heute. Denn heute heisst es Bommel allein zu Haus. Wie das kam? Selbst schuld!



Bommel ist ein Bock! Ein potenter, manchmal etwas müffender Bock. Wie alle Männchen (auch die meisten humanoiden) hat er nämlich keine sonderliche Affinität zu ausgeprägter Körperpflege.
  Das Problem ist sein Fell. Bei der Vergabe der Gene hat er bei der langen welligen Löwenmähne mit Löckchen laut: "Hier!" gerufen. Leider hat er dabei nicht bedacht daß man das Fell auch pflegen muss. Er ist eindeutig im falschen Pelz geboren. Wo er als Rosette oder Kurzhaar super mit durch gekommen wäre, da setzt sich bei einem Texelmix so einiges im Fell ab.



Schon als er hier ankam musste der dichte Pelz wegen der Hitze erstmal weichen. Trotzdem hat er es geschafft seine Löckchen am Po so einzusauen dass sie durch den Urin miteinander verklebt verbacken sind. Beim letzten wöchentlichen Gesundheitscheck wurde die Popomähne nochmals gestutzt.

Leider waren die Haare so dicht an der Haut verbacken dass ich sie weder mit Schere, noch mit vorsichtigem Einweichen auseinandergebracht habe. Also musste ich zum Tierarzt. Dem Schmunzeln der Tierarzthelferin bei der Anmeldung:
Tierarztfachangestellte: "Was ham sie denn da?"
Ich: "Am Po eingesautes Meerschweinchen!"
- wurde zeitnah ein Ende gesetzt als sie den laut hupenden, nicht kooperierenden Bommel halten durfte während die Tierärztin Bommel im Intimbereich untersuchte. Holla die Waldfee! Das ging Bommel eindeutig zu weit unter die Gürtellinie!

Die Haut unter dem verklebtem Fell war schon leicht mazeriert (durch die Feuchtigkeit eingeweicht und verletzlich). Mit vereinten Kräften konnte schliesslich das verklebte Fell entfernt werden und es kam wieder Luft an den Bobbes. Zu Hause musste die Stelle dann noch mit einer Waschlotion im Wasser behandelt werden.

Jetzt ist der Schmutz raus und das Fell schon wieder fast trocken.
Leider nur fast. Während seine Weibchen fröhlich im Gras mümmelnd den Feierabend einleiten muss er alleine im Stall hocken. Bis das Fell ganz durchgetrocknet ist. Was er zum Glück nicht weiss: Wegen der wunden Haut muss er morgen nochmal die Stelle gewaschen bekommen. Und hockt wieder den ganzen Tag drinnen. Armer Bommel!






Smilla: "Wo ist denn eigentlich Bommel heute? "
Nami: "Weiss auch nicht. Hab mich schon gewundert warum es so ruhig ist und niemand mich aus dem Hinterhalt attackiert."