Donnerstag, 26. Februar 2015

Rein ins Schwein- Päppeln von Meerschweinchen

Das Päppeln eines kranken Meerschweinchens fängt schon lange vor der `Brei ins Schwein´ Sache an- genauer gesagt mit dem Symptom der verminderten Nahrungsaufnahme.

Woran erkennt man das?
Bei schweren Infektionskrankheiten sind die Tiere meist eher schlapp und apatisch oder zeigen zusätzlich andere Symptome. Das ist aber eher die Ausnahme denn häufiger liegt ein Problem des Verdauungsapparates vor. Dann rennen die Tiere meist schnell zum Futter (HUUUUNGEEERR!) bringen dort aber nix runter oder kauen ewig auf einem Stück rum.
Also sollte man seine Tiere täglich beim fressen beobachten. Schweinestalking sozusagen.

Frisst ja wirklich schlecht- und jetzt? 
Selbst wenn Ihr Tierheilpraktiker, Menschenzahnarzt oder Krankenschwester seid gilt für alle: Ab zum Wutzdoc (also nicht zu meinem Woody, sondern zu einem Doc der das ein paar Jährchen studiert hat).

Hat der Tierarzt eine Diagnose?
Dann heisst es meistens Medizin und Futter marsch. Ich versuche bei Zahnproblemen zunächst das übliche Futter in feine Streifen zu schneiden und zu schauen ob das gut funktioniert. Zwangsgefüttert wird nur im absoluten Notfall wenn garnixmehr genommen wird. Der Schwerpunkt liegt eher auf der Ursachenbeseitigung (Schmerzmittel, Zahnkorrektur etc) durch den Tierarzt. Wenn alles nix hilft dann muss gepäppelt werden, denn die Verdauung der Schweine sollte nicht zum erliegen kommen, sonst gärt das Futter in der Wutz (und die kann nichtmal pupsen um das wieder los zu werden). Ausserdem fehlen die Kalorien und die Rohfaser für die Zähne. Unfreiwillige Diät is garnix für Schweine. Jeden Morgen kann man das an den lauten Protestrufen nach Futter schon feststellen.

Was tun damit Ihr kein skinny-pig bekommt?
Päppelfutter geben. Z.b.
Herbi care plus 
Rodi care etc.


Die Menge
Ich verwende critical care. Der Hersteller rät zu 27 gramm (entspricht 3 EL)  Trockenmasse pro Kilo Schwein. Das mag für ein relativ gesundes Tier ok sein, für ein krankes oder geschwächtes ist das eher zu viel. Das Pulver wird mit Wasser verrührt und zwar mit soviel das ihr es gut auf eine Spritze aufziehen könnt.
Bei Herbi care werden insgesamt 50 ml Brei (schon angerührter) pro kg Schwein gegeben.
Mein Schwein wiegt aber 865,74 gramm . Und nun? 
 Dreisatzrechnung 4 the win!!!

Wie genau: 
In Worten: Spitze von 1 ml Spritze abschneiden (so das der Brei gut rein und raus geht). Glatt abschneiden oder feilen. Brei anrühren, aufziehen und dem Schwein geben. Am besten in waagrechter Schweineposition (nicht auf dem Rücken liegend) geben. Seitlich ins Mäulchen mit der Spritze. Pro Portion nur ca eine halbe Spritze voll geben sonst verschluckt die Wutz sich noch.

In Bildern:






Die Theorie!
In mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt und nicht zu viel auf einmal geben (bei 12 ml pro Mahlzeit höre ich spätestens auf). Findet  euer durchlauchtes Schwein das Futter nicht schmackhaft genug dann helfen kleine Tricks. Gemüsebrei des Lieblingsgemüses herstellen und damit vermengen. Oder vegetarischen Babybrei (ohne Zucker, Milch, Käse, Fleisch. OMG -was gibt es alles für ein Mist) wie z.b. Karottenbrei geben. Oder ihr kocht Heu oder Gras aus und stellt einen Sud her. Schnäuzel liebte ihren Grassud im Päppelbrei. Leider sah die Küche damals irgendwie immer aus wie ein Kriegsschauplatz. Gras im Mixer und auf der Arbeitsplatte und überall Heukrümmel. Überall! Auch in unserem Essen......
Gegen Blähungen hilft sab simplex zusätzlich gut. Zudem kann man zum Stabilisieren der Darmflora auch Medis zugeben. Welche und wieviel sagt euch der nette Tierarzt vor Ort. Oder man mixt Köttel von dem Rest der Truppe unters Päppelfutter. Eklig aber wirksam. 

Die Praxis!
Aber ganz ehrlich. Meist wird hier nix gerechnet. Ich gebe immer 1 Tl in das Gefäss, mixe es zu einer Paste- verfüttere ca 10 Spritzen mit je 1 ml.  Das ca 4-5 mal pro Tag. Und wiege mein Schweinchen vor und nach jedem Päppeln. So hab ich einen groben Überblick.
Wer weiss. Vielleicht schiebt sich die Wutz sonst heimlich im Stall die Karotten/Rote Beete Kalorienbombe rein und tut -wenn ich im Zimmer bin- nur so als ob sie nix fressen würde damit sie noch mehr Päppelfutter kriegt. Wer weiss.

Gesund? 
Nö, im Päppelfutter ist so einiges drin das ich meiner Wutz sonst nie geben würde. Melasse, Papaya, Haferflocken etc. Der Grund warum man nur dann selbst Päppelbrei herstellen sollte wenn man ein (nicht selbsternannter) Experte mit einer wirklich genauen Waage ist liegt darin das  man das genaue Verhältniss der Nährstoffe und Vitamine zu Hause oft nur grob regulieren kann. Es gibt viele die ausschliesslich selbstgemachtes Päppelfutter verfüttern, leider passieren auf diesem Gebiet jedoch auch die meisten Fehler. Es steht jedem frei es auch mit sowas zu versuchen. Aber gezuckerter Tee oder auch Smoothies und Haferflocken können meiner Meinung keine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Nährstoffen gewährleisten. Das ist lediglich meine Meinung- wie immer gilt:

Caution, this hand- feeding manual has no brain- use your own!

Mein Schwein ist aber putzmunter und frisst auch super!
Ja, Probleme neigen aber dann aufzutauchen wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann. Und Murphys Law like wird das Schwein genau am Wochenende oder Feiertag Probleme bekommen. Praktisch also wenn man auch bei gesunden Wutzen eine kleine Packung Päppelfutter und Spritzen zu Hause hat.

Ich hoffe das eure Schweine diese Tips nie brauchen. Wenn doch gibt es hier weiterführende Literatur:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen