Freitag, 3. Juli 2015

Meerschweinchen suchen ein Zuhause!

So heute gebe ich euch mal einen Einblick in die Arbeit einer Pflegestelle für Meerschweinchen. Ich hab ein kleines Interview mit Susanne gemacht und hier ist das Ergebnis:

1) Wann zog dein erstes Meerschweinchen bei dir ein und wie hat alles angefangen?
Mit 12 Jahren hatte ich mein erstes Meerschweinchen. Damals wusste ich es nicht besser und hab noch viele Fehler gemacht, es zb. gebadet und dann geföhnt.

2) Und wie bist du dann zur Meerschweinchenhilfe gekommen?
Ich hab im Internet getrocknete Kräuter bestellt und mich in der Menge verschätzt. Also stand ich mit dem 5 kg Sack plötzlich da. Da kam die Idee es dem Tierschutz zu spenden und so bin ich auf die Meerschweinchenhilfe gestossen.
Zunächst war ich erst für ein Jahr aktiv in der Telefonbetreuung, irgendwann bin ich dann Pfegestelle geworden.

Die Kaninchen leben mit den eigenen Meerschweinchen in einem grossen Aussengehege- die sind NICHT zu vermitteln.


3) Und seit wann machst du das jetzt schon?
Auch ungefähr ein Jahr lang.

4) Welche Voraussetzung braucht man als Pflegestelle und kann das Jeder?
Man braucht natürlich Platz um die Meerschweinchen zu beherbergen, auch dass man kontaktfreudig ist ist wichtig. Wenn man Pflegestelle machen möchte wird man zunächst von einer erfahrenen Pflegestelle eingelernt. Dann macht man noch den Meerie- Krabbelkurs....

5) ...hehehe, was ist DAS denn?
Na, da bringen wir Neuschweinchenhalter das 1x1 der Meerschweinchen bei. Wie der TÜV funktioniert, Krallenschneiden, abtasten, all sowas. Und wenn man dann genug Erfahrung hat kriegt man einen Pflegestellenvertrag und nimmt Meerschweinchen die zur Vermittlung stehen auf.

Steht bald zur Vermittlung. Aktuell kuriert er noch einen Pilz aus- daher ist er ums Auge etwas nass von der Creme.


6) Mach der Verein auch Urlaubsbetreuung.
Ja, klar. Die Preise variieren allerdings ein wenig, je nachdem wer es macht.

7) Was sind den die häufigsten Abgabegründe?
Oh, dieses Jahr hatten wir schon diverse Grossvermehrungen aus denen mehrere Tiere kamen. Dann gibt es auch Unverträglichkeiten mit der schon bestehenden Gruppe oder Haltungsaufgabe aus den verschiedensten Gründen.

8) Wie viele eigene und wie viele Vermittlungstiere leben gerade bei dir?
Ich hatte eine Gruppe aus 2 Böckchen, von denen eins leider verstorben ist. Der Andere wurde kastriert und muss jetzt noch warten bis er ein oder 2 Mädels dazubekommt.
Vermittlungstiere habe ich einige die hier leben- eine Dreiergruppe bestehend aus 1 Kastrat (Marvin) und 2 Weibchen- die werden auch getrennt vermittelt. Die Weibchen sind schon reserviert nur Marvin ist noch übrig. Ausserdem lebt hier eine Zweiergruppe bestehend aus kastriertem Sohn (Momo) und der Mama (Mila) und zwei Weibchen, die beide relativ wählerisch sind was ihre Partner angeht.

Die beiden wollen als Pärchen ins neue Zuhause


9) Und wo wohnen die Alle?
Die Vermittlungstiere wohnen im grossen Eigenbau. Ein Abteil ist 2x1 Meter und zwei kleinere sind 1x1 Meter. Um dauerhaft da drin zu wohnen ist es für eine Gruppe von Meerschweinchen zu klein. Die Tiere wohnen ja nur eine gewisse Zeit hier und ziehen dann wieder um. Im Sommer dürfen sie auch raus auf die Wiese und den Rasen mähen.

Vermittlungsstall

Vermittlungsstall

10) Wie sieht denn dein Alltag mit den Fellnasen aus?
Also abends wird das Gemüse für den nächsten Morgen vorgeschnibbelt. Am nächsten Morgen kriegen sie das dann und zusätzlich noch frisches Heu. Ich geh zur Arbeit und wenn ich nachmittags wieder komm gibt es nochmal ne Portion Frischfutter. Wenn gutes Wetter ist dürfen sie raus auf die Wiese und grasen.
Ca alle 3 Tage miste ich die Pipiecken aus und am Wochenende ist Grossputz. Das dauert schonmal zwei Stunden. Am Wochenende kommen auch meistens die Interessenten für Tiere, weil man da einfach mehr Zeit hat. Bei meiner Anzahl von Tieren kommt ca einmal im Monat jemand der sich für die Tiere interessiert.

Ein Teil des Aussengeheges- ein umgebautes Gartenhaus. Hier leben die eigenen Meerschweinchen mit den 3 Kaninchen.



11) Und wie kann mein ein Tier adoptieren? Was sind die Vermittlungskriterien?
Die stehen in unserem Vertrag- es gilt das übliche bei Tieren aus dem Tierschutz: Mindestmaße für den Käfig für 2 Tiere 120 x 60 cm, wobei das wirklich die allerunterste Grenze ist. Je grösser, desdo besser. 
Dann noch, das man mindestens 2 Meerschweinchen hält und jedes Baby einen erwachsenen Erzieher braucht. Und das man sich mit Fütterung beschäftigt- Getreidepellets aus dem Zoohandel sind out, statt dessen gibts frisches Gemüse, Wiese und selten auch mal nen Stückchen Obst als Leckerli. Heu und Wasser sollen immer im Gehege sein. 
Man muss garnicht viel wissen wenn man ein Tier aufnimmt, aber man muss die Bereitschaft mitbringen sich beraten zu lassen und das auch umsetzten. Dafür gibts die Nachkontrollen um zu schauen wie es den Tieren im neuen zu Hause geht und den neuen Besitzern beratend zur Seite zu stehen. 

Ist schon reserviert. Falls es nicht klappt mit dem Partner sucht sie weiter...


12) Gebt ihr allen Leuten Tiere ab oder kam es schonmal vor das keine Vermittlung zu stande kam?
Nein, wenn die Haltung im neuen Zuhause katastrophal ist, oder ein Tier im Winter in Aussenhaltung soll und das nicht gewöhnt ist, dann kommt keine Vermittlung zu stande. Aber das ist auch garnicht so schlimm, denn die Tiere sollen einen tollen Start in Ihr neues Leben bekommen und nicht irgendwohin kommen. 

Vielen Dank Susanne für das Interview und für den leckeren Apfelstrudel! Und viel Spass weiterhin mit der Vermittlungsarbeit!

PS: Die Fotos zeigen die aktuellen Vermittlungstiere und die Ställe in denen sie leben mit kurzer Beschreibung drunter. Falls Ihr euch jetzt in eins der Schweinchen verguckt habt- die Vermittlung findet nur im Grossraum Stuttgart statt (damit die Nachkontrollen gewährleistet sind). Mehr erfahrt ihr auf der Website der Meerschweinchenhilfe:











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen