Samstag, 19. November 2016

Tarnanzug

Es ist Herbst. Die Blätter färben sich wieder bunt und Draussen regnet es in Strömen. Ideale Bastelzeit eigentlich. Für komplizierte Sachen hat man aber oft einfach keine Lust, keine Zeit oder keinen Nerv.
Eine Sache die wirklich jedes Kindergartenkind beherrscht ist den Schweinchen eine Übersteu aus fressbarem Laub zu geben.
Dazu einfach unter ungespritzten Obstbäumen viel Laub sammeln und wenn es trocken ist ins Schweinegehege geben.



Die Schweinebande beim "Trüffelsuchen"

Sind da etwa Leckerli versteckt?


Smilla im Tarnmodus

 Meine Fellknäule lieben es abgöttisch. Sie wühlen sich durch, testen alles geschmacklich auf seine Richtigkeit und verstecken sich drunter. Besonders toll wird das wenn unter dem Laub Leckerlis liegen.



Bommel: "Hilfe ich färbe ab! Die Blätter um mich rum sind alle bommelfarben!"


Bommi macht im Laub einen auf Ninja. Normalerweise sticht er mit seinem roten Fell aus der Masse heraus und kontrastiert immer schön mit dem Untergrund. Aber jetzt kann er endlich auch mal in den Schleichmodus verfallen und sich chamäleonartig tarnen. Ein Herbstlaubschwein sozusagen.






Bis denn, eure Doro

Mittwoch, 16. November 2016

Bommel




Bommi wohnt jetzt ja schon mehr als ein Jahr bei uns und hat sich vom abgemagerten Angsthasen zum verfressenen Anführer gemausert.
Obwohl Bommel auch rot- weiss ist wie es Woody war hat er einen komplett anderen Charakter.
Er lässt sich nicht gerne streicheln und zeigt auch gerne mal seinen Unmut indem er wild brommselnd durch die Gegend rennt. Woody war eher gemütlicher und relaxter und fand auch gelegentliches Kraulen nicht schlimm.



  Bommel kommt aus dem Tierheim Calw. Zu seiner Vorgeschichte ist nur bekannt, dass er mit seinen Brüdern von Tierquälern ausgesetzt wurde.


Bommi direkt nach dem Einzug- ein kleines Häufchen Elend



Als er einzog war er ein mageres Häufchen Elend, hatte Pilz auf der Nase und war extrem menschenscheu. Mittlerweile hat er nicht nur seine Weibchen fest im Griff. Mit seinem süssen Blick kriegt er ständig Extraportionen obwohl er es nicht nötig hat. 
 Zudem ist er oft richtig frech. Um Leckerlis abzustauben werden öfters andere Schweinchen einfach aus dem Weg geschubst.





Fakten:

  • Frisst Leckerli wie ein Staubsauger- der Rest vom Futter ist nicht so spannend
  • hat eine lange Locke am Po, die immer ein wenig absteht
  • er hasst es an besagter Locke geärgert zu werden
  • hängt viel mit Smilla ab, für schweinische Dinge bevorzugt er jedoch Pony
  • Lieblingsfutter: Gras und Päppelbrei
  • hat beim Schlafen oft die Augen ganz zu
  • kann nie warten bis der Stall gemistet ist, sondern rennt einem brommselnd zwischen den Beinen rum, weil es ihm nicht schnell genug geht











Samstag, 12. November 2016

Das perfekte Versteck

Smilla bringt ihre Leckerli gerne mal vor den anderen Schweinchen in Sicherheit. Direkt anschliessend kommt sie wieder und bettelt weiter. Die Leckerlis liegen gut versteckt in der Gegend rum. Genau so lange bis zufällig ein anderes Schwein vorbeistolpert und sich freudig auf den rumliegenden Leckerbissen stürzt. Wenn Smilla anschliessend ihr Verstecke checkt ist meist nix mehr da.



Jetzt hat sie das ideale Versteck gefunden. Seit neuestem versenkt sie die Leckerli im Wassernapf. Da findet sie garantiert kein anderes Schwein!
Leider kam Physik im Schweinelehrplan wohl zu kurz, denn dass die Leckerli in Einzelteile zerfallen und das frisch gewechselte Wasser in eine trübe Brühe verwandeln ist ihr bislang noch nicht aufgefallen. Ich hoffe mal dass sie diese Marotte schnell wieder ablegt, denn ständig Wasser wechseln ist echt nervig.

Smilla: "Wieso Wassernapf verschmutzt? Ich koche doch nur Leckerli-Tee. Es ist schliesslich Herbst!"


Dein "Tee" sieht wirklich.... ähhhh     ... lecker aus. * würg*


Mittwoch, 9. November 2016

Aller Anfang ist schwer

2009 sind bei uns die ersten Pflegeschweinchen eingezogen. Mit sehr viel Überredungskust konnte ich damals meinen Freund überzeugen in unserer kleinen Dachgeschosswohnung auch noch kleine Pelzbomben aufzunehmen.

Unser alter Stall

Mein erster Stall war wie ihr seht allerdings alles andere als perfekt. Er lag teils unter der Dachschräge und war wirklich schlecht zum misten. Aber schon damals hab ich versucht allen möglichen Platz auszunutzen, so dass er über 2 Ecken ging und mehrgeschossig war.



Oft wurden Pappkartons statt Häuschen verwendet- den Schweinchen war´s egal


Die schwarzen Wutzen auf den Bildern waren meine eigenen Schweinchen Lantis und Calcifer oder auch der Dicke und der (ganz) Dicke genannt. Die anderen Pflegeschweinchen.


Die beiden Dicken

Die ersten Pflegetiere erkundeten das Gehege

Die konnten über ein Törchen nach draussen hüpfen wenn wir zu Hause waren. Das war wirklich toll, denn oft  kamen sie uns beim Fernsehn besuchen um Leckerli abzustauben.

Den Stall hab ich damals ohne Akkuschrauber von Hand zusammengeschustert. Und das war wirklich anstrengend. Daher war er nirgends gerade und auch nicht sehr hübsch. Aber den Schweinen war das Design ziemlich egal. Hauptsache genug Platz und Leckerli!

Calcifer beim Ausflug durch das Tor (mit Abspeckhürde)

Waren oder sind eure Ställe auch so zusammengeschustert?
Nach dem Motto: "Schandfleck in der Wohnung? Egal! Hauptsache den Schweinen geht´s gut!"

Grüssle eure Doro

Dienstag, 1. November 2016

Von Monstern und Schweinen


Die Paprikamonster kommen!

 Smilla: "HILFE! Ein Monster ist im Schweinestall! Ach nee, ist ja nur die Coffee. Die hat sich aber Mühe mit dem Halloweenmakeup gegeben. Voll die klaffende Wunde. Manche müssen´s halt immer übertreiben..."

Und die Paprika werden gleich mal von den Schweinen gemeuchelt



Coffee wurde gestern beim Tierarzt operiert. Der Abszess ist leider zu tief und konnte nicht entfernt. werden. Aber es wurde ein grosses Loch zum Spülen reingeschnitten.


Trotz OP stürzt sich Coffee gleich mit auf´s Futter


Coffee: "Ihr glaubt mir nicht was heute wieder los war. Ich dachte es geht mit Coca zum lustigen Schweineschminken für Halloween und hab mich schon gefreut. Dabei waren wir nur wieder bei der Tierärztin. Und die hat´s echt nicht so drauf mit schminken. Die Wunde an der Backe sieht zwar voll echt aus, aber die Fäden brennen und jucken voll und das tut auch weh. Ausserdem geht das Zeug  garnichtmehr runter. Muss wohl wasserfest sein...Und zudem wird das zweimal am Tag gespült. Alles in Allem mein gruseligstes Halloween. "




  Coca: "Ich war gestern mit beim Tierarzt und meine Zähne wurden gekürzt. Zum Glück gabs nachher Halloweensüsskram für uns Alle. Erbsenflocken, Strukturmüsli, Getreidekram und anderes ungesundes Zeugs. War das LECKER!"





Ja, meine kleine Schnecke hat die OP überstanden. Leider geht die Entzündung bis auf den Knochen (der auch verändert ist) und die Prognose ist dementsprechend schlecht. Nur mit sehr viel Glück wird sie die nächsten Tage/Wochen überleben. Trotzdem ist sie so kurz nach der OP wieder fit, rennt rum, frisst mit Appetit und lässt auch das Spülen maulend über sich ergehen. Also versüsse ich ihr Leben mit unzähligen Leckereien und Begünstigungen und mach mir Sorgen um sie.

Die Horde beim Futtern

 Ich :"Du, Coffee meine Süsse. Du bist sehr krank und wirst warscheinlich nicht mehr gesund. Eines Tages müssen wir alle sterben." 

Coffee: "Aber alle anderen Tage nicht!
Es geht mir doch gut. Was sind denn diese Sorgen die du dir machst? Ich mach mir nie welche. Es sei denn das Futter geht aus. "