Samstag, 14. Oktober 2017

Motte


Zum Glück hat bei Motte der Nystagmus aufgehört. Sie ist fitter und munter, frisst gut ... und hält den Kopf leider noch schief. Die Tierärztin meint es würde auch so bleiben. Na toll. Ich bin trotzdem optimistisch was das angeht.

Doch obwohl Motte und Pony von den Tierarztkosten her jetzt schon exorbitante Geldverschlinger sind würde ich sie nicht mehr hergeben wollen.
Und mir ist aufgefallen das ich sie euch ja noch gar nicht richtig vorgestellt hab. Daher kommt jetzt :  PONY!
Los Pony, stell  dich vor!"

Pony:" Ich hab Angst! Das lesen so viele Menschen, ich trau mich net. Erst Motte."
 "Also gut, erst Motte, dannach aber du!"



"Name:   MOTTE

Geschlecht: Ich bin ein Mädchen und war auch schonmal Mama.
Farbe: Hellgrau mit roten Augen
Fell/Rasse: Warscheinlich Lunkarya Mix mit welligen Locken die überallhin abstehen

Geburtstag: 
Laut der Pflegestelle soll ich ja  2016 schon 2 Jahre alt gewesen sein. Aber da war ich noch ein kleines und dünnes Mädel. Nach meinem Einzug hier im April 2016 sind meine Haare noch sehr stark gewachsen und ich hab arg zugenommen. Daher schätzen hier alle das ich sogar noch viel jünger bin. Aber mein wirkliches Alter weiss ich selbst  nicht so genau. Ich kann nämlich keinen Kalender lesen.




Vorgeschichte:
Vor meinem Einzug hier hiess ich Rosalie. Ich lebte mit Pony und sehr vielen anderen Meerschweinchen in einem ganz kleinen Gehege. Die Menschen nannten das animal hoarding. Ich nannte das belastend.
 Irgendwie waren mir das doch zu viele Kumpel. Und ständig gabs Zoff, weil einfach kein Platz da war. Die Anderen haben super viel Dreck gemacht, so dass es schlimm gestunken hat. Echt eklig. Und Pony hat am meisten gestunken!"
Pony: " Gar net wahr!"
 Motte: " Sehr wohl wahr!

Aber am Schlimmsten war natürlich dass mir immer alle das Essen weggefuttert haben.  daher hatte ich einen Trick. Ich hab einfach den anderen das Futter unter der Schnauze weggeklaut. Die haben mich dann zwar manchmal gebissen, aber durch mein langes Fell sind sie mit den Zähnen nicht gut durchgekommen. Und damit die Anderen mich nicht am Auge verletzen hab ich mir  angewöhnt die Augen beim Fressen zuzukneifen. Ganz schön schlau, gell?



Besondere Angewohnheiten
-Wenn andere Schweinchen in der Nähe sind kneife ich heute noch beim Futtern die Augen zu. Macht der Gewohnheit halt. 
-Ach und Quieken kann ich übrigens nicht. Wenn überhaupt kommt so ein heisseres Krächzen raus.  Macht mir aber nix.
-Beim schlafen schiebe ich immer die Vorderpfoten nach vorne wie bei einer Sphinx. Was soll ich sagen. Das ist halt bequem.




 Die Pflegestelle
Obwohl ich damals noch ein kleines Mädel war hat sich einer der Schweinejungs an mich rangemacht. Und wie das so ist: Schwups war ich schwanger.
Zum Glück musste ich meine Babies nicht in dem Chaos zur Welt bringen.
Der ganze Schweinehaufen ist nämlich geschlossen dort ausgezogen. Die Jungs in eine Pflegestelle und die Mädels in eine Andere. Dort hatten wir erstmal viel Platz. Und leckeres Futter!
Nach dem meine Babies ausgezogen sind bin ich schliesslich nochmal umgezogen und hab mein altes Leben hinter mir gelassen.  Mit einer Mitfahrgelegenheit ging´s von Nürnberg nach Tübingen. War das aufregend! Und hier hab ich dann Bommi und die Anderen kennengelernt.



So bin ich 
Die Futtergeberin sagt immer das ich unererschrocken und wild bin. Daher hat sie mich auch Motte genannt. Wie ein Nachtfalter. Weil ich hellgrau bin und weil ich mich beim Männchen machen so arg nach den Leckerli strecke dass ich sogar manchmal hinten überkippe. Ohne Rücksicht auf Verluste.
Wie eine Motte zum Licht.





Wenn sich im Gehege was tut bin ich immer die Erste die nachsehen geht. Manchmal check ich die Lage nicht ganz richtig ein. Vor riesigen und gefährlichen Dingen hab ich nämlich keine Angst.
Irgendwie denkt die Futtergeberin daher, dass ich auf die Entfernung schlecht sehe. Ne Brille will ich aber auf keinen Fall. Daher nochmal zum Mitschreiben: Ich sehe gut genug! Basta.

 Einmal war da mal so ein kleiner Käfer im Futter. Mann, was hab ich mich erschrocken. Bin in die  letzte Ecke gerannt um mich zu verstecken. Wer weiss was der sonst mit mir angestellt hätte!
Vertrottelt nennt das die Doro immer. Aber die hat ja auch nur bedingt Ahnung davon was für uns alles gefährlich sein kann. Das kann euch Pony sicher besser sagen. Die macht sich nämlich immer vor Allem ins Höschen.




 Mein Platz in der Familie
Eigentlich war alles Top hier bis vor kurzem Klara bei uns eingezogen ist. Das Miststück! Wollte meine Position im Rudel und hat mich einige Male echt böse gebissen. So eine Zicke. Mittlerweile komm ich mit Ihr einigermassen aus. Ich hätte aber nix dagegen wenn die wieder auszieht.
In unserer Gruppe war ich immer die Co- Chefin direkt nach Smilla.

Abneigungen:
Klara. Die kann ich echt nicht leiden.



Fitness:
Und dann bin vor ein paar Tagen auf einmal sehr krank geworden. Mir war soooo schwindelig und speiübel. Und am schlimsten war das ich ständig zum Tierarzt musste.
Seitdem krieg ich das mit dem Gleichgewicht irgendwie nicht mehr so ganz auf die Reihe und halte meinen Kopf stark nach rechts geneigt. Aber ich kann da echt nix für- das ist sonst Alles so schief! Mittlerweile ist mir nicht mehr schlecht und ich futtere besser. Und wen stört schon der schiefe Hals?
Leider bin ich jetzt ganz unten in der Rangordnung gelandet.




Lieblingsfutter: 
Gräser und Gurke

Hobbies:
Ich liebe es Neues zu entdecken und mag meine Gruppe. Ich bin gerne draussen und für jeden Spass zu haben.
Das war´s von mir. Das nächste mal ist Pony dran."

Dienstag, 3. Oktober 2017

Der Moment

Kennt ihr das: im einen Moment ist alles in Ordnung, allen geht es gut und man ist glücklich?
Fakt ist: dieser Moment ist es bei uns nicht!


 Gestern Abend beim Füttern hielt Motte ihren Kopf plötzlich schief. Also hab ich Sie gleich eingepackt und bin zum hoch erfreuten (es war schon kurz vor 0 Uhr) Nottierarzt.
Dort gabs erstmal Vitamin B, Antibiotikum und Schmerzmittel als Spritze. Die arme Motte.
Zum Glück frisst sie noch, und sie ist einigermassen munter und torkelt durch den Stall und holt sich Leckerli ab. Trotzdem hab ich ziemlich grosse Angst. Momo hatte damals was ähnliches und hat es nicht geschafft.
Wir brauchen jetzt viele Daumen und Pfötchendrücker.
Traurige Grüsse, die auf noch viele schöne Momente hoffende Doro


Sonntag, 1. Oktober 2017

An die Macht

Heute bin ich mal wieder in diverse Meerschweinchen- Weltherrschaftsversammlungen geplatzt....

Eine offensichtliche Taktikbesprechung

Heimliche Mundpropaganda

Dienstag, 26. September 2017

Die Chronologie einer Vergesellschaftung


Nach dem meine beiden Omi´s Coca und Coffee mit ihren 9 Jahren beide dieses Jahr verstorben sind war bei uns ja wieder viel Platz im Stall. Und nicht nur das. Es ist sehr ruhig geworden im Gehege.
Also ist Klara von der Meerschweinchenhilfe bei uns eingezogen. Und das ging nicht ohne Ärger ab.
Klara kam also in meine Gruppe aus Bommi, dem Böckchen und seinen 3 Weibchen Smilla, Motte und Pony.

Klara, die Neue

Motte die Graue ganz rechts, daneben Klara, dann kommt der rote Schlafbär Bommi, hinten die Peruanerdame Pony und ganz links vorne Smilla

 Tag 1- Alle Schweinchen werden im Freigehege zusammengesetzt. So sind sie durch das Gras abgelenkt und können sich erstmal aus dem Weg gehen. Alles sieht friedlich aus. Kein Zähnewetzen, kein Gehupe. Bommi ist ein wenig irritiert vom Wischmop (aka Klara) und hält erstmal Abstand.

Tag 1  gegen Abend. Nach einigen Stunden friedlichen Grasens dürfen die Wutzen zurück ins frisch gemistete Gehege. Zuerst Klara und dann nach und nach der Rest der Bande. Alles bleibt ruhig. Klara wird ignoriert.

Bommi beschnuffelt Klara

Tag 2 - Die Stimmung ist gekippt. Klara und Motte klappern sich schon beim Frühstück an und jagen sich gegenseitig durch die Gegend. Bommi geht manchmal dazwischen, hat aber bald die Schnauze voll. Während des Tages gibt es immer wieder Zähnegeklapper. Die Schweine haben genug Platz sich aus dem Weg zu gehen und machen das auch. Bommi und Smilla jagen Klara ein paar Mal weg, aber sonst gibt es keinen grossen Ärger.

Motte hat keine Lust auf die Neue und flüchtet erstmal auf die zweite Ebene

Pony ist das alles zu anstrengend- also wird erstmal gechillt wärend sich Motte und Klara bekriegen

Tag 3 - Zoff im Gehege und keine Besserung in Sicht. Beim Futtern und immer wenn sich Motte und Klara begegnen wird rumgezickt und sich drohend umkreist.
Klara ärgert Motte. Die flüchtet und rennt direkt in Bommi rein, den sie dann vor lauter Ärger erstmal herzhaft in die Flanke beisst. Das lässt sich der Herr des Hauses jedoch nicht bieten und verfolgt Motte durch den ganzen Stall. Als er sie eingeholt hat gähnt sie am Stück (warscheinlich zur Beschwichtigung).
Um die Situation zu retten kriegen die Wutzen alle Leckerli und sind die nächsten Minuten erstmal abgelenkt.

Bommi stellt Klara nach.


Tag 4 - Der TÜV steht an. Motte und Klara haben beide frische Wunden am Po (warscheinlich vom Vortag).  Die Wunden sind eindeutig Bissverletzungen. Sie sind jedoch reizlos und trocken. Das Gewicht ist bei allen Schweinen stabil. Ich überlege Klara von der Gruppe zu trennen.

Klara sieht nach dem Putzen etwas zerzaust aus...
 Tag 5 - Ich kontrollieren die beiden Streithähne jetzt täglich. Es kommen keine neuen Wunden dazu. Motte nimmt leicht ab, beide gehen sich aus dem Weg.

Nach einer Woche.
Treffen die beiden Damen aufeinander wird rumgemeckert oder auch mal mit den Zähnen geklappert. Beim Fressen sind sie abgelenkt. Klara lässt sich nichts bieten und Motte gibt nicht nach. Wenn sie sich treffen huscht immer einer von beiden schnell weg.


Ich lasse die Schweine mal wieder in den Garten. Beim Einfangen sitzen Motte und Klara kurz mit Bommi im Wäschekorb und nach ein paar Sekunden Geklapper greifen sie sich an. Die Fetzen fliegen nur so und Bommi, der arme Tropf ist mittendrin. Mit einem Brett trenne ich die Beiden rasch. Um ein paar Haare erleichtert aber sonst unversehrt kommen Beide ins Aussengehege. Es wird sich ignoriert und aus dem Weg gegangen.  Bommi ist sichtlich erleichtert dass es als Belohnung für den Stress Gras gibt.

Bommi lässt die Zicken das unter sich ausmachen und geht dem Stress eher aus dem Weg.
 Nach 2 Wochen
 Die 5 Schweinchen werden langsam eine Gruppe und es gibt viel weniger Zähneklapper.  Die Wunden sind inzwischen gut abgeheilt. Manchmal sitzen sie die Aggitatoren nebeneinander beim futtern und machen sich ausnahmsweise nicht dumm an. Juchhhuuu.
 Motte scheint in der Rangordnung über Klara, da sie diese häufiger mal wegscheucht aber nicht mehr anklappert oder beisst. Zweitweise flammen Streitereien auf, insgesamt bessert sich die Situation schrittweise.
Jetzt versucht es allerdings auch Pony manchmal. Sie scheint keine Lust auf den niedrigsten Rang zu haben und scheucht Klara gelegentlich vom Essen weg. Die streitet sich jedoch nicht mit Pony und frisst einfach wo anders weiter.

Pony schnuppert auch mal an Klara.
 Ein paar Wochen später
 Es herrscht Ruhe im Stall. Endlich. Eine Wohltat für meine Nerven. Alle Schweinchen haben sich miteinander arrangiert. Jetzt hoffe ich dass der Waffenstillstand hält.



Fazit: Diesmal war die Vergesellschaftung wirklich sehr schwierig und hart. Trotz holprigem Anfang bin ich dennoch froh die Schweinchen nicht gleich getrennt zu haben.
Weder Motte, noch Klara wollten im Rang nachgeben. Und Bommi hatte irgendwann auch keinen Bock mehr auf´s Streitschlichten.
Da Beide gewichtsmässig sehr stabil geblieben sind hat es trotz blutender Wunden in der Anfangsphase dann schliesslich doch noch geklappt.
Ich denke das liegt daran dass die Schweinchen insgesamt 7 qm mit vielen Sichtbarrieren zur Verfügung  haben. So können sie sich problemlos aus dem Weg gehen und auch mal zur Ruhe kommen.
Mittlerweile sind sie zu einem Rudel geworden. Oft fressen jetzt Motte und Klara ohne Zoff direkt nebeneinander.

Im Dezember sollen die mittlerweile in einer Pflegestelle lebenden Labormeerschweinchen ins neue zu Hause gebracht werden. Eins davon zieht ja zu uns.  Dann hoffe ich mal das es da beim Vergesellschaften weniger Probleme gibt und der Ärger nicht wieder von Vorne beginnt.

Grüssle eure Doro

Freitag, 15. September 2017

Mittwoch, 13. September 2017

Bis die Fetzen fliegen

Meerschweinchenlogik ist einfach:
  •  Ist es neu und du kannst es fressen? Friss es. 
  • Ist es neu und du kannst es einsauen? Mach es dreckig. 
  • Ist es neu und bewegt sich. Ignorier es. 
Leider lassen sich fremde Schweinchen nur bis zu einem gewissen Grad ignorieren. Und spätestens wenn einem die Neue das Futter vor der Nase wegklaut ist es aus mit dem Frieden.







Nach drei Tagen fröhlichen Ignorierens von Klara (der Neuen) wurde den Anderen klar dass sie erstmal nicht mehr weg geht und man jetzt doch mal den Rang ausfechten muss.
Während Smilla und Bommel ganz oben im Rudel sind und Pony sich ganz unten im Rang befindet sind Klara und Motte gleichauf.
Leider werden sie sich nicht wirklich einig. Beide haben in dieser Phase Bissspuren am Po gehabt und sie klappern sich gegenseitig an wann immer sie sich treffen. Sympathie sieht anders aus. Bommi ist anfangs immer noch ganz heroisch dazwischen gesprungen.  Nachdem er aber von beiden  Bisse und Pipispuren abbekommen hat lässt er die Zicken das unter sich ausfechten.





Die Urlaubsgäste sind wieder ausgezogen. Leider ist es durch meine beiden Streithähne nicht wesentlich ruhiger geworden. Zum Glück ist genügend Platz zum sich aus dem Weg gehen.  Beide haben nicht wesentlich an Gewicht verloren, so dass ich dem Schauspiel erstmal noch zusehe. Klara ist mir jetzt schon ans Herz gewachsen. Aber eine zweite Gruppe aufmachen möchte ich auch nicht. Jetzt heisst es abwarten und Tee trinken.
Gefilmt hab ich die Vergesellschaftung zwar schon, aber da sich da noch alle ignorierten ist das eher langweilig anzusehn.
Drückt die Daumen und Pfoten dass Klara und Motte sich irgendwann doch noch verstehen. 
LG eure Doro


PS: Die Bilder sind noch von den Urlaubsgästen. Bilder von Klara gibts demnächst.


Samstag, 2. September 2017

Der Besuch - Teil 2

Hier noch die restlichen Bilder der Pflege und Urlaubsschweinchen.



"Hast du schon gehört....."


Popcornen






Dienstag, 29. August 2017

Der Besuch- Teil 1

Am Samstag haben wir Klara unsere neue Mitbewohnerin abgeholt. In der Pflegestelle leben zur Zeit etliche Fellkartoffeln. Daher gabs eine grosse Fotosession mit den Süssen.

Die kleine Sahara hat es mir angetan.



Toffee hat nurnoch ein Auge. Sie ist trotzdem ein glückliches Schweinchen.

Diese beiden Böckchen fanden sich nicht so dolle. Dauergebrommsel inklusive.


Leider haben sich fast alle unter den Häuschen versteckt. Trotz Leckerlibestechung. Logo, ich bin schliesslich jemand Fremdes. Und von fremden Leuten nimmt man keinen Süsskram! Lernt man doch schon als Kind. Tststs.

Wölkchen beim auf Leckerlis warten. Jeder weiss doch- die kommen von oben.

Dienstag, 22. August 2017

Die Ruhe vor dem Sturm


Bei meinen eigenen Schweinchen ist es aktuell sehr ruhig im Gehege. Bommi bettelt gelegentlich nach etwas Leckerem, aber insgesamt chillen alle grad extrem viel.  Ist ja auch langweilig nur zu Viert.
Bei uns zieht daher demnächst (evtl schon am Wochenende) wieder ein älteres Schweinchenmädel ein (falls sich Alle verstehen). Dann kommt wieder Leben in die Bude.

Doch während es im eigenen Gehege grad echt ruhig zugeht sind die kleinen Urlaubsmeerschweinchen richtig wilde Flitzer. Und sooooo niedlich. 

Astrid und Co sind süss, wendig und agil. Und grosse Hosenschisser! Eine zu schnelle Bewegung und alle sind unter diversen Häuschen verschwunden.

Mathilda

 Und sie zeigen einem den Grund wozu es 64 GB Foto- Speicherkarten gibt. Meine Schweine: Chillen im Gehege. Man macht Fotos am laufenden Band und ca jedes 100ste Bild ist ein ganz Nettes.


 Kleine wilde Urlaubsschweine:  Man macht Photos:

Bild 1 - Alle Schweinchen fressen friedlich
Bild 2 - Streu fliegt, flüchtende Schweinehintern
Bild3 - Gähnende Leere im Gehege und mit Meerschweinchen vollgestopfte Presswursthäuschen
Bild 4- von vorne

Fazit: 95% der Bilder sind .... Müll. Leider wahr. 
Die Restlichen sind aber extrem niedlich (weil kleine Fellkartoffeln das so an sich haben)

 Hier eine kleine Auswahl:

Astrid die Kleinste



Zoff um´s Gras


Say: "wheeeeeeek"

Kiki die Neugierge

Und der Herr im Haus: Franz Josef


Unser Neuzugang ist allerdings wieder betagter. Ungefähr im gleichen Alter wie Smilla.
Hier sieht man die Vermittlungsseite : Vermittlungsschweinchen Meerschweinchenhilfe  unter Klara.
Hier auch nochmal ein Bild von ihr:



Hoffentlich verstehen sie sich. Denn die süsse Wutz ist echt niedlich.
Bis denn eure Doro