Donnerstag, 20. April 2017

Happy Wutz

Aller Anfang ist schwer. Auch beim Grasanfüttern. Immer mehr steigern je nach Verträglichkeit. Aktuell sind wir von einer kleinen Handvoll Gartengras zu einem sehr kleinen Korb Wiesengras gelangt. Und dann hatte ich auf Grund der Kälte schon wieder kein Bock mehr zum pflücken.
Statt dessen werden sie Schweine heute wieder mit Erbsenflocken getröstet. Auch wenn ihnen Gras sicher lieber wäre.




Tja, das kennt man ja. Man wünscht sich was und kriegt trotzdem nicht immer das was man will. Sowas wie : 
  • das silberne Porsche- Cabrio
  • pflegeleichte Haare
  • das eigene Haus mit riesen Garten
  • den Traumbody
  • gute Arbeitszeiten etc.



 Auch die Schweine kriegen nicht immer alle ihre Wünsche erfüllt. Wobei die Liste da anders aussieht. Hier geht es eher um Fressbares. Am ehesten um:
  • das Gras
  • die Erbsenflocken
  • die ganz arg ungesunden  und mittlerweile im Handel nicht mehr erhältlichen Superleckerli
  • neue superflauschige Kuschelkörbchen
  • die Vernichtung der Krallenschere etc. 


 Die Schweine nehmen diese Liste jedoch nicht so ernst, denn für sie zählt eher der Moment: Gras in 5 Minuten oder Erbsenflocke sofort? Die Flocke gewinnt. Warum? Für die Schweine zählt jeder Augenblick. Also nehme ich mir daran ein Beispiel und bin zufrieden mit:
  • meinem alten Auto, dass noch gut fährt
  • meinem anstrengenden aber tollen Job
  • dass ich mit meinem Traummann im Grünen mit Garten wohne (kleines Manko: der Mann ist nur bedingt meerschweineaffin)
  • und das wichtigste: 5 kleine süsse Fellbüschel zeigen mir jeden Tag was Glücklichsein eigentlich heisst. 


  Und wenn ich nach einem anstrengenden Tag im Schweinegehege sitze und dann Erbsenflocken verteile merke ich das mein persönliches Glück in den ganz kleinen Dingen liegt. Zufriedene Wutzen beim Kauen zu beobachten. Was gibt es Entspannteres?
Und um auch das Glücklichsein meiner Schweine etwas zu steigern gibts Morgen wieder Gras.
Versprochen!

1 Kommentar:

  1. Es gibt nichts schöneres als Meerschweinchen beim (Gras-) fressen zu beobachten. Das schlägt jede Entspannungs-Meditation.

    AntwortenLöschen